DAX: Erste Schadensmeldung

03.02.2014 – 10:30 Uhr: In den ersten Handelstagen des neuen Börsenjahres stotterte der Kursmotor des DAX zuerst noch ein wenig.

Dann aber nahm der deutsche Leitindex Fahrt auf und markierte am 21. Januar mit 9.795 Punkten ein neues Jahreshoch. Für die Mehrheit der Marktteilnehmer stand zu diesem Zeitpunkt das schnelle Erreichen der psychologisch wichtigen Marke bei 10.000 Zählern schon fest. Dann kam aber die längst überfällige Korrektur. Der daraus resultierende charttechnische Schaden hält sich aber in Grenzen.

Unterstützung überrannt

Der DAX hatte im Dezember die Oberseite der horizontalen Schiebezone bei 9.425/9.426 Punkten signifikant überwunden. Aus diesem Widerstand wurde folglich eine Unterstützung. Diese Chartmarke kommt auf allen Zeitebenen vor und kann daher als solide bezeichnet werden. Geholfen hat es aber nicht. Infolge der jüngsten Korrektur fiel die genannte Unterstützung den Bären in die Hände. Die nächste Unterstützung ist die untere Begrenzung der Seitwärtsbewegung bei 8.952/8.982 Punkten.

Aufwärtstrend ist intakt

Die derzeitige Konsolidierung hat nichts an der positiven charttechnische Situation geändert. Der seit September 2011 stammende mittelfristige Aufwärtstrend bei aktuell 8.850 Punkten ist noch recht weit entfernt. Erst darunter müssten sich die Anleger Sorgen machen. Zuvor liegt im Langfristchart auf Monatsbasis bei momentan 9.185 Punkten der steigende gewichtete 8-Monats-Durchschnitt.

Positives Indikatorenbild

Die jüngste Kursschwäche hat sich bei den Indikatoren bislang noch nicht bemerkbar gemacht. Der Mix aus den Indikatoren bzw. Oszillatoren MACD, Momentum, RSI und Williams %R weist auf Monatsbasis weiterhin gültige Einstiegssignale auf. Somit könnte es nach Beendigung der Korrektur wieder aufwärts gehen. Erstes Ziel wäre das Preisniveau bei 9.900 Punkten. Dieses Kursziel hatten wir aus der Höhe der Schiebezone errechnet. Anschließend könnte die eingangs erwähnte Marke bei 10.000 Punkten ins Visier der Investoren geraten.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Handel mit Hebelwirkung

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Unsere Plattform

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. In diesem Kontext veranschaulichen wir anhand von Praxis-Beispielen, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkte via CFD gehandelt werden können. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Möglichkeiten des Forexhandels

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.