CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Hohe Volatilität erhöht das Risiko von plötzlichen, hohen oder schnellen Verlusten.

Trends der deutschen Automobilindustrie

Die deutsche Automobilindustrie steht vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte. Wir stellen die Automobilaktien der führenden Automobilhersteller Volkswagen, BMW, Daimler, Porsche und Tesla vor.

Die Automobilindustrie in Deutschland wächst weiter und wird in Zukunft mehr in Innovationen wie Wasserstoffantriebe und die Entwicklung von Elektroautos und autonomen Fahrzeugen investieren. Die Chancen für Investoren sind interessant. Hier wir stellen die Trends in der deutschen Automobilindustrie und Top- Aktien vor.

Deutsche Automobilindustrie − Eine Übersicht

Im Jahr 2020 wurden in Europa insgesamt 15,8 Millionen Pkw neu zugelassen, ein Anstieg von rund 1% seit 2019. Das deutsche Marktvolumen ist um 5 % gewachsen. Für Investoren sind Automobilaktien eine vielversprechende Investition.

Volkswagen ist der größte deutsche Automobilhersteller. Der Wolfsburger Autobauer produzierte mehr als 10,8 Millionen Fahrzeuge im Jahr 2019. Auf den Plätzen Zwei und Drei folgen die Daimler AG mit etwa 3,3 Millionen und die BMW-Gruppe mit rund 2,6 Millionen produzierten Fahrzeugen. VW und Toyota haben im Jahr 2019 einen 10-fach größeren Umsatz, als Tesla erwirtschaftet, dabei giltTesla als wertvollste Auto-Aktie der Welt.

Traden Sie Automobilaktien mit IG

Möchten Sie selbst auch Automobilaktien traden? Wir zeigen Ihnen wie es geht:

  1. Recherchieren Sie Automobilaktien und die deutsche Automobilindustrie und machen Sie sich mit dem Markt vertraut.
  2. Eröffnen Sie Ihr ein CFD-Handelskonto bei IG.
  3. Entscheiden Sie sich für Automobilaktien und beginnen Sie mit dem CFD-Trading.

Wollen Sie sich noch weiterbilden und mehr über CFDs erfahren? Treten Sie unserer gebührenlosen IG Academy bei und lernen Sie alles, was Sie als erfolgreicher Trader wissen müssen. Davon abgesehen können Sie sich mithilfe eines Demokontos risikofrei im Traden üben.

Die Zukunft der Automobilindustrie

Die Zukunft der Automobilindustrie sind Investitionen in die Elektromobilität – als rein batterieelektrischer Antrieb oder Plug-in-Hybrid. Laut des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) werden deutsche Hersteller bis 2024 rund 50 Milliarden Euro dafür ausgeben. Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) sind 15,6 Prozent der in Deutschland neu angemeldeten Pkws bereits elektrisch angetrieben – vor einem Jahr waren es noch 3,9 Prozent. Im bisherigen Jahresverlauf stiegen die Neuzulassungen um 174 Prozent auf 204.492 E-Autos – das ist jeder zehnte neu zugelassene Pkw in Deutschland.

Energieträger

Der Fokus liegt auch auf anderen Technologien, zum Beispiel den Energieträgern. Wasserstoff − ob als Verbrenner oder Brennstoffzelle − wird eine wichtige Rolle in der Zukunft spielen. Regenerative Kraftstoffe, wie Biofuels der 2. und 3. Generation, sowie E-Fuels sind auch von großer Bedeutung für die Automobilindustrie. Laut Dieter Zetsche, dem Vorstandsvorsitzende der Daimler AG ist „Wasserstoff (…) heute das bessere Öl“. Damals präsentierte er auch einen Flügeltürer mit Brennstoffzellenantrieb, Wasserstoffspeicher im Unterboden sowie einer Lithium-Ionen-Batterie, die man extern aufladen kann.

Elektroautos

Die Herstellung von synthetischen, klimafreundlichen Kraftstoffen, die Weiterentwicklung der Brennstoffzelle und die Erforschung leistungsfähigerer Akkutechnologie für Elektroautos sind die drei wichtigsten Schwerpunkte für Automobilhersteller. Viele Konzerne forschen intensiv an Brennstoffzellenautos, gleichzeitig arbeiten sie stets an batterieelektrischen Modellen, da sich der Markt für Elektromobilität in den kommenden Jahren sicherlich ausdehnen wird. Die deutsche Industrie verpasst keine Chance klimaverträgliche Antriebstechnologien voranzutreiben.

Die Top 5 der deutschen Automobilaktien an der Börse

Die Aktien von Daimler, VW, Porsche, Tesla, BMW haben großes Potenzial. In den Umsätzen aller Autohersteller weltweit zeigt sich, dass BMW, Daimler und VW – sowohl was den Umsatz als auch was die Margen betrifft – die vordersten Plätze belegen.

Das Center of Automotive Management (CAM) der FHDW Bergisch Gladbach hat eine Rangliste der größten Automobilhersteller 2020 erstellt und die drei größten Automobilfirmen sind Volkswagen, Daimler und BMW.

Volkswagen AG

Die deutsche Volkswagen AG – kurz VW AG – liegt mit 10,71 Millionen verkauften Fahrzeugen (2019) auf Platz 1 der Liste und ist der größte Automobilhersteller Europas. Der Unternehmenssitz von VW ist in Wolfsburg. Zum VW-Unternehmen gehören auch die Automarken Audi, Skoda, Porsche, Seat, Bentley, Lamborghini, Bugatti, MAN und Scania. Der VW Golf war im vergangenen Jahr mit 204.550 Fahrzeugen das meistverkaufte Auto.

Daimler AG

Der deutsche Automobilhersteller Daimler AG liegt mit 2,82 Millionen verkauften Fahrzeugen (2019) auf Platz 12 und sorgen gleichzeitig für einen leichten Absatzaufstieg um 0,7 Prozent. Die Stichpunkte für Daimler sind die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars & Vans, Daimler Trucks & Buses und Daimler Mobility. Prioritäten für die Geschäftsführer sind Wettbewerbsfähigkeit, eine Basis für profitables Wachstum, und Nachhaltigkeit.

BMW AG

Der deutsche Premiumhersteller BMW AG liegt mit 2,52 Millionen verkauften Fahrzeugen (2019) auf Platz 13. In Zukunft will BMW seine die Modellpalette um mehr Elektrofahrzeuge erweitern. Insbesondere sind die BMW-SUV-Modelle weltweit gefragt und sorgen für einen Absatzaufstieg um 1,2 Prozent. Diese Zahlen berücksichtigen ebenfalls die Verkäufe von Mini.

Porsche AG

Der deutsche Premiumhersteller Porsche Automobil SG hat 202.318 Fahrzeuge verkauft, wodurch der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr (September 2019) um sieben Prozent stieg, und zwar auf 20,49 Milliarden Euro. Der deutsche Sportwagenhersteller will die Entwicklung synthetischer Kraftstoffe − sogenannter E-Fuels − künftig selbst maßgeblich vorantreiben. Porsche plant bis 2025 die Hälfte aller Fahrzeuge mit E-Antrieb zu verkaufen.

Tesla

Der kalifornische Elektro-Autobauer Tesla ist ein Unternehmen, das erst seit acht Jahren Autos verkauft. Es weist im Vergleich mit den etablierten Herstellern deutlich höhere Wachstumsraten auf. Tesla Auto-Aktien sind wertvoller als die von Daimler, VW und BMW zusammen. Tesla spielt eine führende Rolle in der Elektromobilität. Der Tech-Milliardär Elon Musk baut in Grünheide bei Berlin eine Fabrik für Elektroautos und hat vor kurzem mit dem Zulieferer ATW in Rheinland-Pfalz fusioniert.

Wohin steuert die deutsche Automobilindustrie?

Automobilhersteller investieren Geld in die Entwicklung von Elektroautos und anderen Innovationen wie Wasserstoffantriebe und autonomen Fahrzeugen. Die deutsche Automobilindustrie strebt das komplette Angebot an − gute Modelle mit Hybrid- und Elektroantrieben, genauso wie effiziente Diesel und Benziner.

Beginnen Sie mit dem Handel mit automatisierten Aktien, indem Sie ein CFD-Handelskonto bei IG.

Zuletzt aktualisiert am : 2021-06-11T09:39:07+0100

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie die Märkte handeln können

Entdecken Sie unsere Bandbreite an handelbaren Märkten und lernen Sie, wie sie funktionieren – mit dem kostenlosen Kurs „Einführung in die Finanzmärkte“ der IG Academy.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Marihuana-Aktien, -Indizes und -ETFs handeln können.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.