Short Selling: Wie funktionieren Leerverkäufe?

Leerverkäufe ermöglichen es Händlern ihren Gewinn in einem fallenden Markt zu erzielen. Erfahren Sie, warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie ist.

Short Selling Erklärung

Short Selling (deutsch Leerverkauf) ist eine Handelsmethode, wobei der Shortseller auf fallende Kurse der Aktien eines Unternehmens spekuliert. Das entsprechende Instrument wird zuerst verkauft und dann zu einem späteren Zeitpunkt, wenn der „perfekte“, sinkende Kurs sich ergibt, wiedergekauft.


Für Leerverkäufe werden oft folgende synonyme verwendet: Shorting, Shortselling und Leerverkauf von Aktien.


Bei den traditionalen Anlagen würden Sie Aktien kaufen, von denen Sie glauben, dass sie eine positive Perspektive und Wachstumspotenzial haben. Dies wird als „Long-Position“ bezeichnet. Bei dem Short-Selling der Aktien, möchten Sie genau das Gegenteil erzielen in dem Sie Aktien oder Märkte identifizieren, bei denen Sie glauben, dass ein fallender Kurs bevorsteht.

Auf dem Leerverkauf-Markt gibt es drei Arten von Teilnehmern:

  • Private Investoren

Private Investoren tätigen Leerverkäufe durch einen Makler, um sich vor dem Verlustrisiko bei anderen Positionen abzusichern oder um zu spekulieren, dass der Kurs auf einem Markt fällt.

  • Große Institutionen

Sie besitzen oft einen großen Investment-Pool, was es ihnen ermöglicht, das Risiko des Leerverkaufs als Teil der Handelsstrategie auf sich zu nehmen.

  • Hedgefonds

Leerverkäufe zu tätigen ist ein wichtiges Werkzeug für Hedgefonds-Manager - in der Tat ist es das, was das Hedge in Hedgefonds bedeutet: eine Absicherung.

Wie funktionieren Leerverkäufe?

Leerverkäufe sind nur dann möglich, wenn es auf dem Markt einen Aktionär gibt, der die Aktien, die er besitzt, verleihen möchte. Warum sollte ein Aktionär dies tun?
Der Grund ist der folgende: Der Aktionär kann für das Verleihen seiner Aktien eine Gebühr verlangen, die der Makler an den Kunden weitergibt. Zum Beispiel gehören Pensions- oder Rentenfonds zu den Aktienverleihern auf dem Markt, da sie so zusätzlich Gewinne aus ihren langfristigen Anlagen ziehen können. Was für ein Verleihen dieser Art spricht, ist, dass der Markt liquider ist.
Wenn jedoch das Leihen und die Leerverkäufe zu einer unfreundlichen Börsentendenz führen, ist es für Verleiher vernünftiger, ihre Aktien zurückzubehalten. Man kann keine Aktien leihen, wenn es keinen auf dem Markt gibt, der seine Aktien verleihen möchte.

Erweitern Sie Ihr Trading-Know-How mit Hilfe unserer IG Academy

Beschränkungen von Leerverkäufen

Es gibt Beschränkungen von Leerverkäufen und es ist wichtig, dass Sie diese verstehen, bevor Sie Leerverkäufe in Ihr allgemeines Handelsprofil einschließen.

  • Unbegrenztes Risiko

Theoretisch ist die Höhe des Betrages, den Sie verlieren können, nicht begrenzt. Gingen Sie "long", würde Ihr maximaler Verlust gedeckelt, wenn das Anlagegut den Wert von Null erreichen würde. Wenn Sie jedoch eine Aktie leer verkaufen, könnte der Preis theoretisch unendlich steigen.
Vielleicht möchten Sie Ihrer Position einen Stop-Loss hinzufügen, um sicherzugehen, dass Ihr maximaler potentieller Verlust gedeckelt ist.

  • Kapitalmaßnahmen

Von Dividendenzahlungen auf die Aktien profitieren Sie nicht, da Sie quasi gegen die Aktien wetten ohne sie zu besitzen. Tatsächlich gehören die Aktien immer noch dem Verleiher, sodass Sie ihm jegliche Dividenden zahlen müssen, die während der Zeit, in der Sie die Aktien geliehen haben, ausgeschüttet werden. Andere Kapitalmaßnahmen - wie Aktienteilung oder Boni zum Beispiel - werden Ihrer Short-Position zugeschrieben.

  • Beschränkungen

Wenn man mit Aktien oder Futures handelt, kann es Zeiten geben, zu denen kein Leerverkauf möglich ist und Regulatoren werden diese aus wirtschaftlichen Gründen als „unverleihbar“ deklarieren.
Zum Beispiel, wenn viele Menschen Aktien aus einem bestimmten Sektor leer verkaufen würden, wie z.B. dem Bankensektor, würde dies das öffentliche Vertrauen schädigen, da es das Bild vermittelt, die Händler seien der Meinung, dass der Aktienpreis bald fällt. So würden Aktionäre ermutigt, ihre Aktien zu verkaufen und trieben den Preis des Anlageguts nach unten.
Aktien können nicht ausgeliehen werden, wenn sie niemand, der sie im Moment hält, verleihen möchte.

Wie kann ich Aktien shorten?

Es gibt zwei Wege des Leerverkaufs:

  • Durch einen Makler

Wenn Sie Leerverkäufe tätigen, verkauft Ihr Makler das Anlagegut für Sie und schreibt die Gewinne Ihrem Account gut. Wenn Sie den Handel schließen, müssen Sie dieselbe Menge des Anlageguts zurückkaufen und es Ihrem Makler zurückgeben.
Falls der Preis fällt, können Sie das Asset wieder zu einem geringeren Preis zurückkaufen und die Gewinne fließen in Ihre Tasche. Falls der Preis des Assets steigt, müssen Sie es zu einem höheren Preis zurückkaufen und machen Verlust.
Meist können Sie eine Short-Position so lange halten, wie Sie möchten, obwohl Sie wahrscheinlich für die Zeit, für die Sie das Asset geliehen haben, Zinsen bezahlen müssen. In manchen Fällen entscheidet der Verleiher jedoch, dass er das Asset, das Sie geliehen haben, zurückhaben möchte.
Die Maklerfirma kann nichts zurückgeben, was sie nicht hat, also müssen sie den Verleiher mit einem gleichwertigen Asset aus ihrem Bestand entschädigen, oder Sie müssen Ihr Asset wieder zurückgeben. Dies nennt man auch „weggerufen“ zu werden.

  • CFDs

Indem Sie CFDs bei uns handeln, schließen Sie einen Vertrag, die Wertdifferenz Ihres gewählten Instruments in der Zeit zwischen der Eröffnung und der Schließung des Handels, zu tauschen. Einer der Hauptvorteile des CFD Handels ist, dass Sie leicht Leerverkäufe tätigen können, was es Ihnen erlaubt, sowohl von fallenden als auch von steigenden Preisen zu profitieren.
CFDs sind gehebelte Produkte und können zu Verlusten führen, die Ihre ursprüngliche Einlage übersteigen.
Um mehr über CFDs zu erfahren, besuchen Sie bitte den Abschnitt CFD Trading.

Warum Aktien shorten?

So wie Preise steigen können, können sie auch fallen. Leerverkäufe ermöglichen es Ihnen, auf einem Markt zu handeln, egal in welche Richtung er geht. Zu den Gründen für Short Selling gehören:

  • Von einem Baissemarkt profitieren

Leerverkäufe bieten die Möglichkeit zu spekulieren, wenn Sie der Meinung sind, der Wert eines Marktes fällt. So kann Ihr Portfolio auch auf einem Baissemarkt an Wert gewinnen. Ohne Leerverkäufe kann es sehr schwer werden, in einem Markt mit negativem Trend Profit zu machen.
Manchmal führen wirtschaftliche Ereignisse oder veröffentlichte finanzielle Probleme dazu, dass der Wert eines Unternehmens sinkt. Leerverkäufer halten nach diesen Marktschwankungen Ausschau und hoffen, Gewinn zu machen, wenn der Preis fällt.

  • Um eine andere Anlage oder ein anderes Portfolio abzusichern

Wenn Sie einige Long-Positionen haben, möchten Sie diese eventuell mit Short-Positionen absichern. Dies nennt man Hedging.
Besitzen Sie zum Beispiel eine Auswahl von Aktien aus dem FTSE 100, verwenden Sie vielleicht einen Derivatskontrakt, um eine Short Position auf den FTSE-Index als ganzen zu halten, falls es Bewegungen gibt, die sich gegen Ihr Portfolio richten.
Der Vorteil des Hedgings ist es, dass es Ihnen ermöglicht, Ihr Portfolio-Risiko zu minimieren, so ähnlich wie eine Versicherungspolice auf Ihr Haus oder Auto. Hedging unterscheidet sich von der Spekulation, da die Absicht ist, das Risiko zu reduzieren, anstatt es zu erhöhen.

Sind Sie bereit um mit dem Short Selling von Aktien zu beginnen. Sie können dies in einer risikofreien Umgebung mit IG Demokonto üben oder, falls Sie bereit sind, auf dem Live-Markt mit einem IG Live-Konto loslegen.

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Werbemitteilung. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenfreien Kurs

Entdecken Sie mit diesem Online-Kurs der IG Academy die Vielzahl der verschiedenen Märkte, auf denen Sie handeln können – und erfahren Sie, wie die Märkte funktionieren.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Marihuana-Aktien, -Indizes und -ETFs handeln können.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Turbozertifikate sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.