Silber: Spielverderber gleitender Durchschnitt?

28.10.2013 – 13:30 Uhr: Wenngleich der gleitender Durchschnitt zu den ältesten Trendfolgeindikatoren gehört, zeigt die Glättungslinie sehr gut die grobe Marschrichtung eines Marktes, einer Währung oder eines Rohstoffpreises an.

Dies ist gut am Beispiel des Silberpreises zu sehen. Gerade in jüngster Vergangenheit hat die Durchschnittslinie als recht zuverlässige Unterstützung bzw. Widerstand fungiert.

Zuerst soll jedoch die charttechnische Verfassung des Edelmetalls analysiert werden. Der Silberpreis befindet sich April 2011 in einem bis zum heutigen Tag intakten Abwärtstrendkanal. Die Unterseite wurde letztmalig im Juni dieses Jahres getestet. Seitdem hat sich im Wochenchart ein kurzfristiger Aufwärtstrend etabliert. Die ehemalige Unterstützung bei 21,22/21,48 USD je Feinunze konnte zuletzt zurückerobert werden.

Nun aber zum gleitenden Durchschnitt. Infolge der letzten Gegenbewegung wurde im August die fallende Glättungslinie erreicht. Prompt scheiterte der Silberpreis an diesem Widerstand. Jegliche Versuche, den Trendfolgeindikator zu überwinden, waren vergebens. Aktuell läuft ein neuerlicher Angriff auf den Durchschnitt. Prallen die Notierungen davon nach unten ab, könnte es zu einem weiteren Test der genannten Unterstützung kommen. Diese wird durch den Aufwärtstrend bei aktuell 21,50 USD verstärkt.

Entwarnung kann erst oberhalb des Bereichs bei 25,00 USD gegeben werden. In diesem Fall wären eine waagerechte Widerstandslinie sowie ein Fibonacci-Retracement überwunden. Potenzial bestünde aus charttechnischer Sicht dann bis zur Oberseite des Abwärtstrendkanals bei aktuell 27,50 USD.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Hebel und Margin

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Häufige Fehler - Technik

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Arten von ETPs

    Erfahren Sie, wie börsennotierte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.