Einigung im Asylstreit schiebt DAX an

03.07.2018 – 15:10 Uhr (Werbemitteilung): Die Marktteilnehmer zeigten sich nach dem Ende des Asylstreits zwischen der CDU und der CSU  beruhigt und schieben den DAX gen Norden. 

bg_angela_merkel_1351345
Quelle: Bloomberg

Vor allem scheint die Gefahr eines Auseinanderbrechens der Bundesregierung gebannt zu sein. Allerdings muss der dritte im Bunde, die SPD, der Einigung noch zustimmen. Laut Fraktionschefin Andrea Nahles besteht jedoch noch erheblicher beratungsbedarf.

Der deutsche Leitindex legt zur Stunde um 1,2% auf 12.393 Punkte zu. Die Erholung könnte noch bis zur charttechnischen Widerstandszone bei 12.490 Zählern fortgesetzt werden. Der Euro präsentiert sich leicht erholt und wird aktuell bei 1,1650 USD gehandelt. Deutlich aufwärts geht es beim Ölpreis der Sorte WTI. Die Notierungen des schwarzen Goldes nähern sich mit momentan 73,81 USD je Barrel der charttechnischen Zielzone bei 75,00 USD.

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum EUR-GBP, USD-CAD und USD-CHF.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschliesslich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.