EZB - Der andere Weg

Wirft man einen Blick auf die Dax-Tafel könnte man meinen die EZB hätte die Märkte enttäuscht. In der Spitze fällt der Dax um über 10% auf unter 9300 Punkte. Möglicherweise handelt die EZB jedoch richtig.

EZB wartet ab

Große Erwartungen ruhten auf der heutigen Zinssitzung der EZB. Die große Bazooka oder ein entschlossener Auftritt, wie damals Mario Draghis „Whatever it takes“ wünschten sich viele Marktteilnehmer. Das etwas passieren würde kündigte EZB Präsidentin Lagarde bereits Anfang März in einem Statement an. Damals hieß es:

„Der Ausbruch des Coronavirus ist eine sich schnell entwickelnde Situation, die Risiken für die wirtschaftlichen Aussichten und das Funktionieren der Finanzmärkte mit sich bringt. Die EZB verfolgt die Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft, die mittelfristige Inflation und die Umsetzung unserer Geldpolitik genau. Wir sind bereit, bei Bedarf geeignete und gezielte Maßnahmen zu ergreifen, die den zugrunde liegenden Risiken angemessen sind.“

In der heutigen Entscheidung beließ die EZB auf der Zinsseite alles wie bisher gehabt. Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus weitet die EZB jedoch ihre Anleihenkäufe aus, um die Konjunktur zu stützen. Auf die Frage warum die EZB, die Zinsen nicht gesenkt habe antwortete Lagarde, dass sich der EZB Rat überlegt habe, welches Instrument am effizientesten sei. Und das seien in der aktuellen Situation Käufe von Anleihen und insbesondere Unternehmensanleihen. Man werde sämtliche Kaufprogramme von Anleihen so einsetzen, dass man die Risiken, die bestehen, am effizientesten bekämpfe. Diese Herangehensweise könnte sich als richtig erweisen, da man einen Virus bzw. Epidemie nicht mit Zinssenkungen angehen kann. Ambitionierte und koordinierte fiskalische Maßnahmen der Regierungen seien notwendig, um die Krise zu bekämpfen. Die EZB werde mit ihrer Geldpolitik die Regierungen unterstützen.

Schwarze Null wackelt

Die langjährige deutsche Politik des ausgeglichenen Haushalts könnte hierdurch aufgegeben werden, da die Regierung von Angela Merkel bereits über Möglichkeiten nachdenkt, Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus-Ausbruchs zu lancieren.

Die so genannte „Schwarze Null"-Politik bezieht sich auf einen ausgeglichenen Haushalt, der die Regierung daran hindert, neue Kredite aufzunehmen. Diese Politik wurde von Bundeskanzlerin Merkel und ihrem Kabinett befürwortet und 2011 in der Verfassung verankert.

Laut Medienberichten sind Merkel und ihre Wirtschaftsberater offenbar bereit, auf die Defizitfinanzierung zurückzugreifen, um wirtschaftliche Hilfsmaßnahmen zu finanzieren , um eine schwere Rezession in Deutschland zu verhindern.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Seien Sie vorbereitet und nutzen Sie Handelschancen im Rahmen der EZB-Sitzungen

Erfahren Sie, wie sich die geldpolitischen Ankündigungen der EZB vor ihrem nächsten Treffen im September 2020 auf die Zinssätze und die Preisstabilität auswirken.

  • Wie kann sich die nächste Sitzung auf die Märkte auswirken?
  • Auf welche Zinsentscheidungen müssen Sie achten?
  • Warum ist der EZB-Rat so wichtig für Trader?
Mehr erfahren

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes
liveprices.javascriptrequired
liveprices.javascriptrequired

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.