Deutsche Börse: 50-Wochen-Linie unter Beschuss

07.11.2018 – 11:25 Uhr (Werbemitteilung): Die Deutsche Börse-Aktie konnte sich der jüngsten Marktschwäche nicht entziehen.

bg_german_stock_exchange_1550419
Quelle: Bloomberg

Der seit November 2016 vorherrschende Aufwärtstrend musste Mitte September der Angebotsseite überlassen werden.

Allerdings leisten zwei Unterstützungen bislang erfolgreich Widerstand. Dies sind die exponentielle 50-Wochen-Durchschnittslinie bei aktuell 109,00 EUR sowie das 23,6%-Fibonacci-Level bei 108,02 EUR.

In der vergangenen Woche hat sich die Deutsche Börse-Aktie von den genannten Chartmarken nach oben entfernt. Als charttechnische Ziele dienen nun das Zwischenhoch bei 121,15 EUR von Mitte Juli dieses Jahres und anschließend die Rekordstände bei 122,46/122,47 EUR von April bzw. Mai 2007.

Kommt es jedoch zu einem Rutsch unter die erwähnten Unterstützungen bei 109,00/108,02 EUR, müssten Kursverluste bis zur psychologischen Marke bei 100,00 EUR in Betracht gezogen werden. Die „runde“ Zahl erhält Rückendeckung durch das 38,2%-Retracement bei 99,69 EUR.

Deutsche Börse auf Wochenbasis

DeutscheBörse_110718
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschliesslich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.