DAX kämpft sich zurück

31.01.2014 – 09:05 Uhr: Die Anleger hierzulande konnten sich auch am gestrigen Handelstag über Kursgewinne freuen. 

Allerdings sah es zu Beginn der Börsensitzung nicht nach steigenden Notierungen aus. Zu groß war die Verunsicherung, ausgelöst durch die Turbulenzen in einigen Schwellenländern. Doch letztendlich konnten sich die Bullen durchsetzen.

Kann nun die Korrektur ad acta gelegt werden? Dies könnte ein wenig verfrüht sein. Mit Indien, Argentinien und der Türkei ist ein neuer Belastungsfaktor auf die weltweiten Börsenbühne getreten, der jederzeit wieder zuschlagen kann. Insgesamt überwiegen jedoch die Vorteile für die Asset-Klasse Aktien. Neben dem weiterhin niedrigen Zinsniveau und der positiven wirtschaftlichen Entwicklung spricht auch die Saisonalität für deutsche Blue Chips. Statistisch betrachtet geht es im Februar auf dem Frankfurter Börsenparkett aufwärts. Dies könnten nun auch diesmal der Fall sein.

Im Terminkalender stehen heute wieder einige interessante Konjunkturdaten. Dazu zählen die Verbraucherpreise in der Eurozone, der Einkaufsmanagerindex Chicago und die Verbraucherstimmung der Universität Michigan.

Der DAX ist mit leichten Abschlägen in den letzten Handelstag dieser Woche gestartet. Der steigende 200-Tage-Durchschnitt versucht derzeit beim EUR-USD, Schlimmeres zu verhindern. Bislang mit Erfolg. Infolge der starken Wirtschaftsdaten in den Vereinigten Staaten war zuletzt der US-Dollar gefragt. Die jüngste Stärke des Greenbacks hatte auch den Goldpreis unter Druck gesetzt, der auch heute schwächelt.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Populäre Charts

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Einführung

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.