DAX im Bann der Deutschen Bank

04.10.2016 – 07.40 Uhr (Werbemitteilung): Die jüngste Entwicklung im europäischen Bankensektor hat das Kursgeschehen an den internationalen Finanzmärkten geprägt.

bg_deutsche_bank_1369569
Quelle: Bloomberg

Im Fokus stand vor allem die Deutsche Bank. Pressemeldungen zufolge, wonach das deutsche Kreditinstitut eine niedrigere Strafe in den USA zahlen soll, haben nicht nur die Anteilsscheine des DAX-Titels, sondern auch den heimischen Gesamtmarkt beflügelt.

Am letzten Handelstag im September schloss der DAX mit 10.511 Punkten deutlich im Plus und konnte die Marktteilnehmer überraschen. Freitag vergangener Woche notierte der deutsche Leitindex zweitweise unter der Marke bei 10.200 Zählern. Dank der Kursrakete am Monatsende konnte aus charttechnischer Sicht der übergeordnete und aus dem Jahr 2015 stammende Abwärtstrend bei 10.430 Punkten überwunden werden. Nächste Anlaufstelle auf dem Weg gen Norden könnten nun die Zwischenhochs von November und Dezember 2015 bei 11.430 Zählern sein. Zuvor sollte die psychologische Marke bei 11.000 Punkten bezwungen werden.

Der DAX startet heute mit 10.494 Punkten leicht unter dem Schlusskurs der Vorwoche. Der EUR-USD gibt ebenfalls nach und notiert aktuell unterhalb der Marke bei 1,12 USD.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.