DAX: Zaghafter Erholungsversuch

16.04.2014 – 16:30 Uhr: Am heutigen Handelstag kann der deutsche Leitindex einen Teil der gestrigen Kursverluste wieder aufholen. Schützenhilfe gab es hierbei aus den USA und Asien. 

Der japanische Aktienmarkt konnte um drei Prozent zulegen. Die Marktteilnehmer waren mit den jüngsten Wachstumsdaten aus China zufrieden. Zwar verzeichnete das Reich der Mitte im ersten Quartal 2014 eine Steigerungsrate von „nur“ 7,4%, das Plus lag aber über den allgemeinen Erwartungen von 7,3%.

Die Krise in der Ukraine dürfte vorerst weiterhin das Geschehen an den weltweiten Finanzmärkte dominieren. Jegliche Truppenbewegungen sowohl auf der russischen als auch ukrainischen Seite werden mit Argusaugen beobachtet. Verständlicherweise ist die Verunsicherung bei den Anlegern hierzulande recht groß. Dies spiegelt der Volatilitätsindex VDAX wieder, der in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen ist.

Alle Augen schauen am Donnerstag nach Genf. Dort werden sich die Chefdiplomaten der USA, Russlands, der Ukraine und der Europäischen Union treffen, um eine Lösung der Krise zu finden. Leicht wird dies jedoch nicht werden. Die Differenzen zwischen den Konfliktparteien scheinen derzeit unüberwindbar zu sein.

Zur Stunde nähert sich der DAX mit 9.283 Punkten der Marke bei 9.300 Zählern. Kaum verändert zeigt sich der EUR-USD. Die europäische Einheitswährung kämpft derzeit mit dem Widerstand bei 1,3811/1,3839 USD. Leicht abwärts geht es im Moment beim Goldpreis. Das Preisniveau bei 1.300 USD je Feinunze wird zurzeit umkämpft.

Bleiben Sie informiert! Alle wichtigen Wirtschaftsdaten für die laufende Handelswoche finden Sie hier.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.