DAX: Sture Griechen ärgern weiter

18.06.2015 – 15:30 Uhr: Im Vorfeld des heutigen Treffens der Eurogruppe reagieren die Anleger hierzulande äußerst nervös.

bg_EU flag 2 260814
Quelle: Bloomberg

Die gestrige Talfahrt wurde ungebremst fortgesetzt. Erst der steigende exponentielle 200-Tage-Durchschnitt bei rund 10.800 Punkten konnte den anstürmenden Bären vorerst einmal Einhalt gebieten.

Von Einsicht keine Spur

Der Athener Regierung läuft zunehmend die Zeit davon. Ende dieses Monats werden Kreditraten von 1,5 Mrd EUR fällig. Alexis Tsipras & Co. zeigen sich dennoch beratungsresistent. Bleibt auf dem heutigen Treffen der Eurogruppe eine Einigung aus, läuft alles auf einen Sondergipfel hinaus. Des Weiteren ist für den 25./26. Juni ein geplanter Gipfel vorgesehen. Liefert Griechenland bis dahin keine konkreten Reformpläne, droht möglicherweise die Staatspleite. Zwar nicht sofort, früher oder später ist das südeuropäische Land dann aber zahlungsunfähig.

Charttechnik

Kommt es zu einem Grexit, drohen an den Finanzmärkten vorerst weitere Kursverluste. Ein weiteres charttechnisches Fangnetz ist im Bereich bei rund 10.500 Punkten zu finden. Dort verläuft die in den Medien oft genannte 200-Tage-Durchschnittslinie.

Der DAX weist zur Stunde ein Minus von rund 0,4% auf 10.923 Punkte auf. Der EUR-USD notiert momentan oberhalb der Marke bei 1,14 USD. Gold nähert sich der Preisregion bei 1.200 USD je Feinunze.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Handel mit Hebelwirkung

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Risiken eingrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Einführung zu CFDs

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.