DAX: Plötzliche Kursschwäche

20.10.2015 – 15:45 Uhr: Auch in der heutigen Börsensitzung neigt der deutsche Leitindex in den späten Handelsstunden zur Schwäche.

bg_euro mario draghi
Quelle: Bloomberg

Die heimischen Dividendenpapiere mussten sogar den Weg in die Verlustzone antreten. Mitverantwortlich war ein Dämpfer von der Europäischen Zentralbank. Laut der EZB haben die im März begonnenen Anleihekäufe bereits zu einer Ankurbelung der Kreditvergabe in der Eurozone geführt. Hoffnungen auf eine Ausweitung des sogenannten QE-Programms hatten zuletzt die Aktienmärkte beflügelt. Dennoch erwarten die Marktteilnehmer von der EZB-Sitzung am Donnerstag auf Malta Hinweise auf weitere mögliche geldpolitische Maßnahmen.


Charttechnik

Infolge der plötzlichen Kursschwäche rutschte der DAX kurzzeitig unter die überwundene untere Trendkanallinie bei aktuell 10.140 Punkten. Diese Chartmarke sollte nach Möglichkeit verteidigt werden. Ansonsten droht ein Test der psychologischen Unterstützung bei 10.000 Zählern.


Konjunktur

Die jüngsten Konjunkturdaten aus den USA fielen durchwachsen aus. In den Vereinigten Staaten waren im September spürbar mehr Baubeginne zu beobachten. Dagegen wurden wesentlich weniger Baugenehmigungen erteilt. Dennoch bewerten die Experten die Signale vom US-Häusermarkt als positiv.


Aktie im Blick

Mit SAP hat ein DAX-Mitglied am heutigen Handelstag seine Quartalszahlen präsentiert. Die Umsatzerlöse konnten dank guter Geschäfte in allen Absatzregionen deutlich zulegen. Dagegen haben Kosten für den Personalumbau den Gewinn gedrückt, der nur um 2% zulegen konnte.

Lufthansa droht möglicherweise wieder Ungemach. Nach den Piloten könnten nun auch die 19 Tsd. Flugbegleiter streiken. Die deutsche Kranich-Airline leidet seit geraumer Zeit unter den Arbeitsniederlegungen der Belegschaft.

Zur Stunde notiert der DAX mit 10.129 Punkten um 0,4% im Minus. EUR-USD sowie Gold können dagegen leicht zulegen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.