DAX: Mario Draghi soll es richten

06.12.2016 – 16:00 Uhr (Werbemitteilung): Der deutsche Leitindex ist im Verlauf des heutigen Handelstages in die Gewinnzone zurückgekehrt.

bg_mario_draghi_1135397
Quelle: Bloomberg

Zu Wochenbeginn gab es für die Marktteilnehmer auf dem Frankfurter Börsenparkett bereits ein Nikolausgeschenk in Form deutlicher Kursgewinne. Interessant könnte es am Donnerstag werden. Auf der anstehenden Sitzung der Europäischen Zentralbank EZB könnte Mario Draghi das derzeitige Wertpapierkaufprogramm um sechs Monate verlängern. Des Weiteren dürfte die anschließende Pressekonferenz mit Spannung erwartet werden, vor allem, wenn sich der oberste Währungshüter der Eurozone zur Situation in Italien und dessen Bankensektor äußern wird.

Charttechnik

Zu Wochenbeginn ist dem deutschen Leitindex ein Befreiungsschlag gegönnt. Nach dem Ausbleiben des befürchteten Kursbebens infolge des Ausgangs des Referendums in Italien konnte die Unterstützung bei 10.575/10.585 Punkten zurückgewonnen werden. Anschließend ging es in Richtung der oberen Begrenzung der immer noch andauernden Seitwärtsphase bei 10.780/10.830 Zählern.

An diesem Widerstand hat sich der DAX bislang die Zähne ausgebissen. Erst bei einem beherzten Sprung darüber könnte die psychologische Marke bei 11.000 Punkten ins Visier genommen werden.

Für den Fall, dass die Anleger hierzulande erneut die charttechnische Flinte ins Korn werfen, sind im Tageschart drei Unterstützungen auszumachen. Dies sind die erwähnte und noch junge horizontale Trendlinie bei 10.575/10.585 Zählern, der steigende gewichtete 200-Tage-Durchschnitt bei aktuell 10.387 Punkten sowie die Unterseite der Schiebezone bei 10.386 Zählern.

Zur Stunde notiert der DAX bei 10.733 Punkten um 0,3% im Plus. Der Euro hält sich momentan weiterhin oberhalb der Marke bei 1,07 USD auf.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.