DAX: Korrektur vor dem Ende?

11.02.2014 – 16:15 Uhr: Die Antwort wäre vielleicht ein wenig verfrüht. Allerdings hat sich die Ausgangslage für weiter steigende Notierungen auf dem Frankfurter Börsenparkett spürbar verbessert. 

Fundamental ist dies unter anderem den zuletzt schwächer als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten zu verdanken. Die Sorge, die Notenbank Fed könnte schneller als befürchtet den Geldhahn zudrehen, ist geringer geworden. Mit Janet Yellen ist zudem eine neue oberste Währungshüterin auf die Börsenbühne getreten, die den Kurs des Vorgängers Ben Bernanke voraussichtlich fortsetzen wird. Zudem sind einige charttechnische Unterstützungen den Bullen zu Hilfe geeilt, die Schlimmeres verhindern konnten.

Viele Marktteilnehmer erwarten mit Spannung den Auftritt der Notenbank-Chefin Janet Yellen am heutigen späten Nachmittag deutscher Zeit vor dem US-Repräsentantenhaus. Allgemein werden keine Überraschungen erwartet. In einem vorab veröffentlichten Redemanuskript sieht Janet Yellen eine große Kontinuität in der Geldpolitik. Des Weiteren wurde eine weitere Eindämmung der Geldflut signalisiert, jedoch in maßvollen Schritten.

Die Bullen haben seit einigen Handelstagen wieder Oberwasser und belagern aktuell die charttechnisch wichtige Marke bei 9.425/9.426 Punkten. Zurzeit stellt sich die genannte Hürde als nicht überwindbar heraus. Bei einem beherzten Sprung darüber würde die Korrektur der Vergangenheit angehören. Im späteren Handelsverlauf büßten EUR-USD und Gold ein Teil ihrer Kursgewinne ein.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.