DAX: Füllhorn schlechter Nachrichten

13.10.2015 – 15:45 Uhr: Das heimische Börsenbarometer hat seine über Tage andauernde Gewinnserie beendet.

bg_bear
Quelle: Bloomberg

Die Marktteilnehmer müssen in der heutigen Handelssitzung gleich mehrere schlechte Nachrichten verdauen. Dazu zählen enttäuschende Konjunkturdaten aus China und Deutschland, der starke Euro sowie die Gewinnwarnung des Automobilzulieferers Leoni.  

Charttechnik

Erst kürzlich hatte der DAX die psychologische Marke bei 10.000 Punkten zurückgewonnen. Anschließend ging es in Richtung der unteren Abwärtstrendkanallinie bei 10.170 Zählern. Nach Erreichen des genannten Widerstands ging es jedoch wieder abwärts. Zurzeit streiten sich Bullen und Bären um die erwähnte „runde“ Zahl.

Konjunktur

Der ZEW-Konjunkturindex fiel schlechter aus als erwartet. Die Marktprognose von 6,0 Punkte wurde mit 1,9 Zählern mehr als deutlich verfehlt. Verantwortlich für diese enttäuschende Entwicklung waren der Abgas-Skandal bei Volkswagen sowie die Wachstumsschwäche der Schwellenländer. Laut dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung wird jedoch nicht mit einem Abrutschen Deutschlands in die Rezession gerechnet.

Zur Stunde notiert der DAX unterhalb der Marke bei 10.000 Punkten. Der EUR-USD legt zu und steuert die Preisregion bei 1,1400 USD an. Der Goldpreis weist ein minimales Minus auf.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.