DAX: Erneut nachmittäglicher Schreckmoment

02.02.2018 – 08:00 Uhr (Werbemitteilung): Gestern Nachmittag färbte sich die Frankfurter Kurstafel dunkelrot.

bg_german_stock_exchange_1369831
Quelle: Bloomberg

Mit 13.003 Zählern schloss der deutsche Leitindex knapp oberhalb der psychologischen 13.000-Punkte-Marke. Ein steigender Euro, eine anziehende Rendite am US-Rentenmarkt sowie schwache Vorgaben von der Wall Street waren verantwortlich für das deutliche Minus.

Auch heute könnte es weiter abwärts gehen. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.965 Zählern, rund 0,3% unter dem Vortagesschlusskurs. Der Euro verliert aktuell leicht um 0,1% auf 1,2489 USD.

Termine des Tages

USA                                   : Arbeitsmarktbericht Januar (14:30 Uhr)

USA                                   : Durchschnittliche Stundenlöhne Januar (14:30 Uhr)

USA                                   : Arbeitslosenquote Januar (14:30 Uhr)

Quartalszahlen (USA)    : Chevron, Exxon Mobile, Merck&Co.

Quartalszahlen (D)         : Deutsche Bank

 

Konjunktur

Am heutigen Freitag wird der offizielle US-Arbeitsmarktbericht für Januar veröffentlicht. Allgemein wird mit einem Beschäftigungszuwachs von 184 Tsd. neuen Jobs gerechnet. Im Dezember wurden 148 Tsd. neue Arbeitsstellen geschaffen. Die Arbeitslosenquote dürfte Schätzungen zufolge bei unverändert 4,1% liegen.

 

Charttechnik

Der DAX zeigt sich weiterhin charttechnisch angeschlagen. Gestern fielen auch das 50,0%-Fibonacci-Level bei 13.169 Punkten und die einfache 50-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 13.155 Zählern den Bären in die Hände. Ein weiterer Rückschlag war der Rutsch unter das 61,8%-Retracement bei 13.068 Punkten. Somit könnte nun die gesamte Aufwärtsbewegung korrigiert werden. Mögliches Ziel wäre nun das Zwischentief bei 12.742 Zählern von Anfang Januar. Zuvor liegen jedoch das ehemalige markante Hoch bei 12.951 Punkten sowie der seit Anfang November 2016 intakte Aufwärtstrend bei aktuell 12.888 Zählern.

DAX auf Tagesbasis

DAX_020218
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschliesslich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden