DAX: Enttäuschende Bilanz im Januar

03.02.2014 – 09:12 Uhr: Der Monat Januar konnte in diesem Jahr wahrhaftig nicht überzeugen. Die Notierungen auf dem Frankfurter Börsenparkett gingen um mehr als 3% zurück. 

Grund für die schlechte Performance in den ersten vier Wochen 2014 waren unter anderem die Turbulenzen in einigen Schwellenländern, wie beispielsweise Türkei, Indien und Argentinien. Statistisch betrachtet hatte der Januar dagegen die Erwartungen erfüllt. Vor allem in der zweiten Monatshälfte neigt der DAX in den vergangenen drei Jahrzehnten zur Schwäche. Ab Anfang Februar geht es in der Regel aber wieder gen Norden.

Auf der heutigen Agenda stehen einige Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone. Weitaus interessanter könnte es gegen Ende der laufenden Handelswoche werden. Am Donnerstag wird mit Spannung die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank EZB erwartet. Die Marktteilnehmer rechnen jedoch nicht mit einer weiteren Zinssenkung. Am gleichen Tag werden die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht. Diese dürften Schätzungen zufolge zwischen 330 Tsd. und 335 Tsd. liegen. Am Freitag steht dann noch die US-Arbeitslosenquote für Januar im Terminkalender.

Der DAX notiert zur Stunde mit 9.340 Punkten über dem Schlusskurs vom Freitag. Der EUR-USD ist in der Vorwoche unter Druck geraten. Dabei fiel den Bären die Marke bei 1,35 USD in die Hände. Die Gemeinschaftswährung verteidigt zurzeit wichtige Unterstützungen. Ebenfalls nicht gefragt ist zu Wochenanfang auch Gold. Die Notierungen des Edelmetalls geben weiter nach. 

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Marktteilnehmer

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Der Handel mit ETPs

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.