DAX: Athen windet sich weiterhin

19.02.2015 – 10:00 Uhr: Die erst seit wenigen Wochen amtierende Regierung in Athen bleibt auch weiterhin für die Finanzmärkte ein Unsicherheitsfaktor.

bg_ecb_1372809
Quelle: Bloomberg

Zudem drückt auch die sehr zerbrechliche Waffenruhe in der Ostukraine derzeit die Stimmung an den europäischen Börsenplätzen. Infolgedessen ziehen die Anleger hierzulande erst einmal die Köpfe ein und halten ihr Pulver trocken.

Post aus Athen

Das Schuldendrama in Griechenland geht weiter. Zum einen zeigt sich die Regierung in Athen kompromissbereit, zum anderen stur gegenüber den von der Europäischen Kommission geforderten Sparmaßnahmen. Nichtsdestotrotz steht das südeuropäische Land unmittelbar vor dem Staatsbankrott. Aus diesem Grund will Alexis Tsipras bei der Eurogruppe eine Verlängerung der finanziellen Hilfen beantragen. Zentrales Thema ist jedoch, inwieweit Griechenland bereit ist, die Auflagen der Geldgeber auch zu akzeptieren. Die Marktteilnehmer warten das andauernde Hin und Her an der Seitenlinie ab.

DAX zeigt sich robust

Freitag der 13. Februar war für die Investoren ein Glückstag. Kurzzeitig gelang der Sprung über die Marke bei 11.000 Zählern. Trotz der genannten Krisen schlägt sich der deutsche Leitindex wacker. Die Marktakteure warten weiterhin auf eine Konsolidierung. Bislang kam es lediglich zu kurzen Rücksetzern. Und diese wurden prompt zum Einstieg genutzt.

Der DAX hat die anfänglichen Kursverluste zum Großteil wieder wettgemacht. Zur Stunde notiert das deutsche Börsenbarometer mit 10.941 Punkten leicht im Minus. Hoffnungen auf eine spätere Zinserhöhung in den USA beflügelten den EUR-USD. Die Notierungen des Währungspaares liegen momentan oberhalb der Marke bei 1,14 USD. Leicht aufwärts geht es auch beim Goldpreis. Allerdings war das Edelmetall kürzlich erneut deutlich unter Druck geraten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Hebel und Margin

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Der Handel mit ETPs

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.