DAX: Anleger bewahren kühlen Kopf

28.01.2014 – 09:12 Uhr: Nach dem Ausverkauf am Freitag vergangener Woche ging es auch am gestrigen Handelstag zuerst deutlich gen Süden. 

Gegen Nachmittag hatte sich das Kursminus reduziert. Am Ende der Börsensitzung schloss der DAX mit 9.349 Punkten rund 0,5% unter den Notierungen des besagten Freitags. Allerdings handelt es sich lediglich um eine Korrektur innerhalb des intakten Aufwärtstrends. Saisonal betrachtet neigt der deutsche Leitindex in der zweiten Januarhälfte zur Schwäche, um dann im Februar wieder zuzulegen. Aber auch angesichts fehlender Anlagealternativen könnte es bereits in Kürze wieder aufwärts gehen. Die Zinsen befinden sich weiterhin auf einem niedrigen Niveau. Eine deutsche Staatsanleihe wird zurzeit mit etwa 1,4% verzinst. Die durchschnittliche Dividendenrendite heimischer Blue Chips liegt dagegen bei rund 2,8%. Rohstoffe, wie beispielsweise Gold und Silber, drängen sich momentan nicht als Investment auf.

Neben den Quartalszahlen von Siemens stehen heute die US-Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter sowie das US-Verbrauchervertrauen für den Monat Januar auf der Agenda. Weitaus interessanter ist der zweitägige Offenmarktausschuss der Notenbank Fed. Die Währungshüter werden sich aber erst am Mittwoch zu den weiteren geldpolitischen Schritten äußern.

Zur Stunde kann sich der DAX leicht erholen und notiert oberhalb der Marke bei 9.400 Punkten. Kaum verändert zeigen sich dagegen der EUR-USD und der Goldpreis. Das Edelmetall war am gestrigen Tag unter Druck geraten und hatte die Chance auf eine baldige Bodenbildung vorerst vertan.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.