Anleger leiden weiterhin unter dem Handelsstreit

09.08.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): Der DAX scheint im Sommerloch zu sein. 

bg_shipping_1310909
Quelle: Bloomberg

Bekanntlich sind der August und der September nicht die besten Monate an der heimischen Börse. Größter Störfaktor ist und bleibt jedoch der andauernde Handelskonflikt zwischen den USA und China. Ein Ende des Streits und somit ein Ende der Verunsicherung ist zurzeit nicht in Sicht.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.621 Punkten, rund 0,1% unter dem Schlusskurs des Vortages.

 

Termine des Tages

USA       : Erzeugerpreise Juli (14:30 Uhr)

Quartalszahlen

D            : Aurubis, BayWa, CEWE, CompuGroup, Deutsche Telekom, Drillisch, Dürr, Evotec, Freenet, GFT Technologies, Hannover Rück, Jenoptik, Jungheinrich, Merck KGaA, SLM Solutions, SMA Solar, Stada, Ströer, TAG Immobilien, ThyssenKrupp, TUI, United Internet

 

Charttechnik

Die untere Begrenzung der Schiebezone bei 12.660 Punkten wehrt sich mit allen Mitteln. Auch gestern konnte die genannte Chartmarke nicht zurückgewonnen werden. Der DAX schloss fast punktgenau an der einfachen 50-Tage-Duchschnittslinie bei aktuell 12.628 Zählern. Darunter müsste mit einem Test der horizontalen Trendlinie bei 12.490 Punkten gerechnet werden. Die charttechnische Situation würde sich erst oberhalb der 200-Tage-Linie bei aktuell 12.750 Zählern sowie der Oberseite der Preisspanne bei 12.860 Punkten verbessern. 

DAX auf Tagesbasis

DAX_080918
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.