S&P 500 kommt nicht voran

09.03.2015 – 15:00 Uhr: Der Aufstieg in höhere Kursgefilde wird für den US-amerikanischen marktbreiten Index zunehmend beschwerlicher. Zudem haben die Pendants in Europa den Aktienmärkten an der Wall Street den Rang abgelaufen.

bg_us_trader_1465267
Quelle: Bloomberg

Ende Februar wurde auf dem New Yorker Börsenparkett noch ein neues Jahreshoch gefeiert. Mit 2.120 Punkten näherte sich der S&P 500 dem Kreuzwiderstand bei 2.150/2.153 Zählern, bestehend aus einem rechnerischen Kursziel und der steigenden Widerstandslinie. Doch der Sprung über die Verlaufshochs bei 2.093/2.094 Punkten stellte sich nicht als nachhaltig heraus.

In der vergangenen Woche rutschte der US-Index unter die genannte Chartmarke. Dies könnte nun der Anfang einer technischen Korrektur sein. Die erste Unterstützung liegt im Wochenchart bei aktuell 2.032 Zählern in Form des steigenden gewichteten 40-Wochen-Durchschnitts. Darunter sichern die waagerechte Trendlinie bei 2.022/2.023 Punkten in Kombination mit der unteren Trendkanallinie bei momentan 2.022 Zählern gen Süden ab.

S&P 500 auf Wochenbasis

DEM_S&PAnalyse090315
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Rohstoffe erklärt

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Der Handel mit ETPs

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.