Nikkei: Anzeichen einer Trendwende werden klarer

18.11.2013 – 14:30 Uhr: Die horizontale Widerstandszone bei 14.194/14.560 Punkten stellte sich bislang als nicht überwindbar heraus. Zurzeit liegt der Nikkei deutlich darüber.

Allerdings bedarf es für ein neues Kaufsignal und somit auch eine Trendwende ein Schlusskurs von 14.700 Punkten. Erst dann wäre die Trendumkehr in trockenen Tüchern.

Der besagte Schlusskurs sollte abgewartet werden. Gerade in jüngster Vergangenheit sah es mehrmals nach einer sicheren Trendwende aus. Im Langfristchart auf Monatsbasis konnte ein aufsteigendes Dreieck nach oben verlassen werden. Das aus der Höhe der Fortsetzungsformation errechnete Kursziel von 15.180 Punkten wurde im Verlauf dieses Monats erreicht. Nächste Hürde liegt bei aktuell 16.000 Punkten in Form der seit 1996 gültigen Abwärtstrendlinie.

Schließt der japanische Aktienmarkt Ende November oberhalb der Schiebezone bei 14.194/14.560 Punkten, dient diese künftig als solide Unterstützung. Das erwähnte Rückzugsgebiet wird durch den steigenden gewichteten 8-Monats-Durchschnitt bei momentan 14.236 Punkten verstärkt.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Arten von ETPs

    Erfahren Sie, wie börsennotierte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Hebel und Margin

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.