MDAX: Neues Kaufsignal vertagt

14.01.2014 – 11:00 Uhr: In der klassischen Chartanalyse sollte ein neues Kauf- oder Verkaufssignal durch einen signifikanten Schlusskurs ober- bzw. unterhalb der Ausbruchsstelle bestätigt werden.

Ansonsten läuft der Anleger Gefahr, in eine Bullen- oder Bärenfalle zu laufen. So geschehen jüngst beim deutschen Nebenwerteindex. Am gestrigen Handelstag sah es beim MDAX nach einem sicheren Einstiegssignal aus. Am Ende der Börsensitzung konnte davon jedoch nicht mehr die Rede sein.

Das im Dezember des vergangenen Jahres markierte Rekordhoch bei 16.673 Punkten, in Kombination mit weiteren Verlaufshochs im Bereich bei 16.691/16.728 Punkten, konnte bislang nicht von den Bullen bezwungen werden. Am 13. Januar erreichte der MDAX mit 16.800 Punkten auf Intra-Day-Basis eine neue Bestmarke. Eigentlich ein Grund zur Freude. Allerdings konnten die heimischen Nebenwerte dieses Terrain nicht verteidigen. Am Ende des besagten Tages ging der MDAX mit 16.631 Punkten aus dem Handel. Das sicher geglaubte Kaufsignal blieb aus.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der nächste Angriff auf die genannte Widerstandszone könnte bereits in Kürze bevorstehen. Allerdings lässt zurzeit die Trenddynamik ein wenig zu wünschen übrig. Das Momentum ist seit einigen Tagen rückläufig. Dagegen halten die Trendfolgeindikatoren den Bullen unverändert die Treue.

Oberhalb des Bereichs bei 16.673/16.728 Punkten wäre der Bann gebrochen. Ziel wäre dann die obere Trendkanallinie bei momentan 17.240 Punkten. Bis dieses Szenario eintrifft, ist ein Test des steigenden gewichteten 20-Tage-Durchschnitts bei aktuell 16.542 Punkten denkbar. Die nächste Unterstützung liegt bei 16.397/16.418 Punkten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Einführung

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Arten von ETPs

    Erfahren Sie, wie börsennotierte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.