DAX vor den US-Arbeitsmarktdaten

31.07.2014 – 11:45 Uhr: Der Ton zwischen Russland und dem Westen wird zunehmend rauer. Leidtragender ist zurzeit der deutsche Leitindex. Im Vergleich zu den US-amerikanischen Pendants befindet sich der DAX seit Tagen im Rückwärtsgang.

bg_dax_1369829
Quelle: Bloomberg

Im Chartbild sind bereits einige Kratzer zu beobachten. Dennoch ist die Hausse weiterhin intakt. Angesichts der derzeitigen Situation auf dem Frankfurter Börsenparkett warten die Marktteilnehmer mit Spannung auf die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten am Freitag.

In Anbetracht des letzten Handelstages im Juli werfen wir einen Blick auf den Langfristchart auf Monatsbasis. Von dem historischen Höchststand bei 10.048 Punkten im Juni hat sich der DAX  mittlerweile deutlich gen Süden verabschiedet. Die horizontale Trendlinie bei 9.792/9.795 Zählern, die Oberseite der ehemaligen Seitwärtsphase, musste den Bären überlassen werden. Zurzeit steht der mittelfristige und aus dem Jahr 2011 stammende Aufwärtstrend bei aktuell 9.610 Punkten unter Beschuss. Bei einem Monatsschlusskurs von rund 9.500 Zählern wäre diese Chartmarke nachhaltig unterschritten. Allerdings wartet dann bei 9.425 Punkten die nächste Unterstützung. Die genannte Verteidigungslinie kommt auf allen Zeitebenen vor und kann daher als stabil bezeichnet werden.

Die heimischen Blue Chips sind zwar ein wenig angeschlagen, technisch betrachtet allerdings noch lange nicht K.O. Mut machen vor allem einige mittelfristige Indikatoren. Der von uns favorisierte Mix aus MACD, RSI, Momentum und Williams %R auf Monatsbasis weist unverändert intakte Kaufsignale auf.

Entwarnung kann jedoch erst oberhalb des erwähnten Preisbereichs bei rund 9.800 Punkten gegeben werden. Bis dahin steht die technische Ampel auf Gelb.

DAX_Update_31.07.2014
Abb.: DAX-Monatschart / Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Orderarten

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen; lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Möglichkeiten des Forexhandels

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.