DAX im EZB-Fieber

02.03.2015 – 11:00 Uhr: In diesem Monat wird die Europäische Bank mit dem Ankauf von Staatsanleihen beginnen.

bg_ecb_1273555
Quelle: Bloomberg

In Anbetracht des so genannten „Quantitative Easing (QE)“ ist der deutsche Leitindex bereits seit Wochen in Feierlaune. Fast täglich werden neue Bestmarken aufgestellt. Zwar mehren sich die Anzeichen einer kurzfristigen Korrektur, mittel- bis langfristig sind die Aussichten weiterhin positiv.

Hierbei werfen wir einen Blick auf den Langfristchart auf Monatsbasis. Auf dieser Zeitebene war der DAX im Januar aus dem Kurskorsett nach oben ausgebrochen. Die monatelange Schiebezone konnte mit dem Sprung über die obere Begrenzung bei 10.000/10.113 Punkten gen Norden verlassen werden. Zügig ging es anschließend in Richtung der ehemaligen Aufwärtstrendlinie bei 10.800 Zählern. Dieser Widerstand bereitete jedoch keine Probleme und wurde ebenfalls hinter sich gelassen.

Die genannte Trendlinie konnte signifikant überwunden werden und fungiert aktuell bei 11.230 Punkten als Unterstützung. Aber auch ein Rücksetzer bis zur Preisregion bei 11.022/10.843 Zählern – ein Rückzugsgebiet auf Tagesbasis – wäre kein Beinbruch und könnte prompt zum Einstieg genutzt werden.

Anschließend könnte die Reise in Richtung 12.970/12.830 Punkten fortgesetzt werden. Zur Kurszielbestimmung wurden zum einen die obere Trendkanallinie und zum anderen die Korrekturphase von Juni bis Oktober des vergangenen Jahres berücksichtigt.

DAX auf Monatsbasis

DEM-Daxchart02032015
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Unterstützung & Widerstand

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Forex-Handel

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.