DAX: Zurzeit wenig Hoffnung

12.01.2016 – 10:30 Uhr: Nach dem äußerst misslungenen Jahresauftakt hat sich die charttechnische Verfassung des deutschen Leitindex deutlich verschlechtert.

bg_trader_1550403
Quelle: Bloomberg

Die Aussichten für das noch junge Börsenjahr 2016 sind alles andere als rosig.

Zurzeit gibt es einige Argumente für weiter fallende Notierungen. Zum einen befindet sich der DAX seit April des vergangenen Jahres in einem intakten Abwärtstrendkanal. Der Ausbruch im November hatte sich recht schnell als Fehlausbruch herausgestellt. Zuletzt wurde die Unterseite des Trendkanals bei momentan 9.615 Punkten erreicht. Zuvor war die technische Ampel nach dem Bruch der mittelfristigen Aufwärtstrendlinie bei aktuell 10.270 Zählern und der psychologischen Unterstützung bei 10.000 Punkten auf Rot gesprungen.

Aber auch der gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt hat unlängst ein Verkaufssignal generiert. Seit August 2015 zeigt die Glättungslinie gen Süden, mittlerweile sogar nachhaltig. Somit gibt der alt bekannte Trendfolgeindikator die künftige Marschrichtung vor.

Der DAX versucht im Augenblick, die „runde“ Zahl bei 10.000 Zählern zurückzugewinnen. Scheitert dieses Vorhaben bei einem gleichzeitigen Rutsch unter die untere Trendkanallinie, könnte es anschließend in Richtung der horizontalen Trendlinie bei rund 9.000 Punkten gehen. Hierbei handelt es sich um die Unterseite einer ehemaligen Schiebezone.

DAX auf Wochenbasis

DAX_011216
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.