DAX: Das schnelle Ende der Erholung

06.07.2016 – 12:00 Uhr: Nach dem Kursdesaster infolge des Brexit-Schocks Ende Juni hatten die Marktteilnehmer auf dem Frankfurter Börsenparkett zugegriffen.

bg_data_1016721
Quelle: Bloomberg

Dies war der Startschuss für eine technische Gegenbewegung. Innerhalb weniger Tage konnte der DAX mehr als 600 Indexpunkte gut machen.

Allerdings hatten die Anleger nicht die Rechnung mit dem 61,8%-Fibonacci-Retracement bei 9.742 Zählern gemacht. Der Widerstand konnte nicht signifikant überwunden werden. Anschließend musste sich das heimische Börsenbarometer zurückziehen. Die Erholung fand ein schnelles Ende. Nun könnte erneut der mittelfristige und aus dem Jahr 2009 stammende Aufwärtstrend bei aktuell 9.140 Punkten in den Mittelpunkt der technisch orientierten Anleger geraten.

Nach oben scheint das Tor verschlossen zu sein. Gleich mehrere Widerstände stellen sich derzeit den Bullen in den Weg. Die erste Hürde bei 9.742 Zählern wurde bereits genannt. Bei momentan 9.880 Punkten liegt im Tageschart die obere Abwärtstrendkanallinie. Anschließend folgen die Barrieren bei 9.947 Zählern (fallender gewichteter 200-Tage-Durchschnitt), die alt bekannte psychologische Marke bei 10.000 Punkten sowie das 50%-Retracement bei 10.066 Zählern. Dies sind aber nicht einzigen Hürden, die es zu überspringen gilt. Bei 10.389 Punkten sind auf dieser Zeitebene das 38,2%-Fibonacci-Level und bei derzeit 10.650 Zählern die seit April 2015 intakte Abwärtstrendlinie auszumachen.

DAX auf Tagesbasis

DAX_070616
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.