DAX: 11.800-Punkte-Level bereitet Probleme

16.02.2017 – 11:00 Uhr (Werbemitteilung): Die horizontale Trendlinie bei rund 11.800 Punkten leistet zum Leidwesen der heimischen Anleger vehement Widerstand.

bg_data_1348111
Quelle: Bloomberg

Ein Sprung über diese charttechnische Mauer sowie das Zwischenhoch bei 11.893 Zählern von Ende Januar wäre jedoch eine Grundvoraussetzung, um die psychologische Marke bei 12.000 Punkten zu erreichen.

Im Augenblick beißen sich die Bullen an der besagten Barriere die Zähne aus. Entfernt sich der DAX davon nach unten, könnte es zu einem erneuten Test der Schiebezone bei 11.646/11.696 Zählern kommen. Diese Unterstützung wird durch den steigenden gewichteten 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 11.632 Punkten verstärkt. Die nächste Verteidigungslinie liegt im Tageschart bei 11.401/11.484 Zählern.

DAX auf Tagesbasis

DAX_021617
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.