USD-JPY: Jähes Ende der Hausse

11.01.2016 – 11:00 Uhr: Im Dezember lief über Wochen hinweg der Versuch, eine wichtige Kreuzunterstützung zu verteidigen.

bg_japanese_traders_1204373
Quelle: Bloomberg

Letztendlich war die Mühe vergebens. Die Angebotsseite konnte sich schließlich durchsetzen.

Im Wochenchart leisteten die mittelfristige Aufwärtstrendlinie sowie der bis dato steigende exponentielle 40-Wochen-Durchschnitt tapfer Widerstand. Der Abgabedruck war jedoch zu groß. Beide Unterstützungen wurden signifikant nach unten verlassen.

Ausgehend von den Verlaufshochs im Juni des vergangenen Jahres hat sich ein Abwärtstrendkanal gebildet. Vergangene Woche wurde die untere Begrenzung der Chartformation bei aktuell 116,94 JPY erreicht. Prallt der USD-JPY davon nach oben ab, könnte es im Rahmen der technischen Gegenbewegung in Richtung der nun fallenden Glättungslinie bei momentan 120,27 JPY gehen.

Die untere Trendkanallinie sollte nach Möglichkeit verteidigt werden. Ansonsten könnte die waagerechte Trendlinie bei 115,56 JPY ins Visier der Bären geraten.

USD-JPY auf Wochenbasis

USDJPY_011116
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.