GBP-USD: Nächster Angriff auf Widerstand

09.04.2014 – 14:15 Uhr: Im Februar hatte das britische Pfund gegenüber dem US-Dollar die obere Begrenzung der recht breiten Schiebezone erreicht.

Zu diesem Zeitpunkt war das Währungspaar überkauft. Es folgte eine über Wochen andauernde Korrektur. Zuletzt haben wieder die Bullen das Zepter übernommen und belagern erneut den erwähnten Deckel der Seitwärtsbewegung.

Dabei handelt es sich um die horizontale Trendlinie bei 1,6746 USD, die zwischen Februar und März mehrmals belagert wurde. Jegliche Versuche, die genannte Chartmarke zu überwinden, scheiterten bislang. Zurzeit läuft ein weiterer Angriff auf diese Bastion. Setzen sich die Bullen durch, könnte es recht zügig in Richtung des Fibonacci-Niveaus bei 1,7308 USD gehen.

Da bislang jegliches Aufbegehren der Bullen nicht mit Erfolg gekrönt war, besteht auch diesmal die Gefahr eines Rückschlags. Für diesen Fall ist das Währungspaar gut gerüstet. Bei 1,6422 USD liegt im Wochenchart ein Fibonacci-Retracement. Der steigende gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt bei momentan 1,6394 USD sichert zusätzlich nach unten ab.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.