EUR-JPY: Unterstützungszone überrannt

20.05.2014 – 10:00 Uhr: Anfang Mai musste das Währungspaar EUR-JPY einen herben Rückschlag hinnehmen. Die untere Trendlinie des Aufwärtstrendkanals wurde signifikant nach unten durchbrochen.

Eine darunter liegende Unterstützungszone musste den Bären überlassen werden. Damit ist die technische Ampel auf Rot gesprungen.

Die bevorstehende Trendwende hatte sich bereits mehrere Wochen zuvor angekündigt. Der Kreuzwiderstand bei 142,00/142,29 JPY und der aus dem Jahr 2013 stammende Abwärtstrend konnten nicht nachhaltig überwunden werden. Letztmalig scheiterte ein Ausbruchsversuch Anfang April. Im weiteren Verlauf geriet die eingangs erwähnte untere Trendkanallinie immer öfter unter Beschuss. Am 8. Mai brach der besagte Kursdamm.

Ein Rücksetzer, wie es in der klassischen Chartanalyse öfter vorkommt, blieb in diesem Fall aus. Nach dem Trendbruch ging es zügig abwärts. Auch der Unterstützungsbereich bei 140,00/140,16 JPY konnte dem Abgabedruck nicht standhalten. Zudem fiel der EUR-JPY unter die gewichtete 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 140,63 JPY. Nächstes Ziel gen Süden ist nun das Fibonacci-Retracement bei 138,45 JPY.

Allerdings ist das Währungspaar nun überverkauft. Der Relative Stärke-Index (RSI) mit der veränderten Einstellung 21 Handelstage und den Extrembereichen bei 40 und 80 signalisiert eine Übertreibung nach unten. Letztmalig startete der EUR-JPY nach einer überverkauften Situation im Februar dieses Jahres eine Gegenbewegung. Eine solche Gegenwehr könnte beim Überschreiten der absoluten Marke bei 40 gestartet werden. Erholungspotenzial bestünde dann bis zur ehemaligen Unterstützungszone bei 140,00/140,16 JPY.

DEM_EURJPYchart20052014
Abb.: EUR-JPY-Tageschart / Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Limits

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Hebel und Risiko

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.