Mit dem Double Cross-Over zum Erfolg

Wir möchten in diesem Artikel ein mittelfristiges Handelssystem vorstellen. Hauptbestandteile sind, wie bei vielen Trading-Ansätzen, gleitende Durchschnitte. In diesem Fall sind es die gewichteten 10- und 20-Monats-Glättungslinien.

bg_chart_468939

Die Signale werden anhand des so genannten Double Cross-Over-Verfahrens generiert. Für ein Kaufsignal muss der kürzere Durchschnitt die längere Glättungslinie von unten nach oben schneiden. Umgekehrt entsteht folglich ein Verkaufssignal.

Adidas mit mittelfristigen Kaufsignal

Das hier beschriebene Handelskonzept eignet sich hervorragend für den physischen Aktienhandel. Bei den Beispielen werden wir auf deutsche Dividendentiteln auf Monatsbasis eingehen. Das Trading-System kann aber auch auf andere Zeitebenen angewendet werden.

Im ersten Chart ist die adidas-Aktie zu sehen. Bei den Anteilsscheinen des heimischen Sportartikelherstellers hatte die gewichtete 10-Monats-Durchschnittslinie die 20-Monats-Glättungslinie im Juni 2015 von unten nach oben gekreuzt. Zum Eröffnungskurs des darauf folgenden Monats wurde der DAX-Wert zu 70,10 EUR ins Depot gelegt. Die Berechnung des Kursziels war recht einfach. Dieses lag 20% über dem Hoch der Signalkerze von Juni des vergangenen Jahres und betrug 87,30 EUR. Der Stopp-Loss wurde 10% unterhalb des Tiefs der besagten Signalkerze bei 61,30 EUR platziert. Der mögliche Verlust hätte 8,80 EUR betragen. Auf diesem Weg erhalten wir ein Chancen-Risiko-Verhältnis von 2:1. Im adidas-Monatschart ist zu sehen, dass es wie erwartet in die gewünschte Richtung ging. Das Kursziel von 87,30 EUR wurde im November des gleichen Jahres erreicht. Der Trader hat nun zwei Möglichkeiten. Zum einen kann die Position dann geschlossen werden. Zum anderen könnte die gewichtete 10-Monats-Durchschnittslinie als variabler Stop-Loss fungieren. In diesem Beispiel notiert die adidas-Aktie oberhalb der Glättungslinie. Erst bei einem Rutsch darunter sollte der Wert verkauft werden.

adidas auf Monatsbasis

adidas_080916
Quelle: IG Handelsplattform

Commerzbank mit mittelfristigen Verkaufssignal

Bei der Commerzbank-Aktie wollen wir ein mustergültiges Ausstiegssignal zeigen. Im August 2015 schloss der 10-Monats-Durchschnitt unterhalb der 20-Monats-Glättungslinie. Das charttechnische Kursziel lag 20% unter dem Tief der Signalkerze bei 7,62 EUR. Im Januar des darauf folgenden Jahres wurde das genannte Ziel nicht nur erreicht. Für den deutschen Bank-Titel ging es weiter abwärts. Die gewichtete 10-Monats-Linie fungierte sehr gut als Widerstand und konnte bis zum heutigen Tag nicht überwunden werden. Der Stop Loss wurde 10% oberhalb der Signalkerze bei 13,40 EUR platziert. Ausgehend von dem Einstiegskurs bei 10,00 EUR wäre im ungünstigen Fall ein Verlust von 3,40 EUR angefallen.

Commerzbank auf Monatsbasis

Commerzbank_080916
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Hebel und Margin

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Forex-Handel

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.