Bollinger-Bänder-Strategie

Die von John Bollinger entwickelten Bänder gehören zu den beliebtesten Werkzeugen eines fast jeden Traders. Es gibt diesbezüglich viele darauf basierende Handelssysteme. Wir möchten an dieser Stelle einen Trading-Ansatz auf Wochenbasis vorstellen.

bg_chart_468939

Üblicherweise werden die Parameter 20 Handelstage sowie eine zweifache Standardabweichung verwendet. Der Grundgedanke dabei ist, dass sich rund 95% aller Kursbewegungen innerhalb des Bandes aufhalten. Die restlichen 5% signalisieren in der Regel eine Übertreibung nach oben bzw. unten.

Um jedoch mehr Kauf- und Verkaufssignale zu erhalten, ändern wir die herkömmlichen Parameter auf 40 Handelstage und eine Standardabweichung ab. Das Setup des Trading-Ansatzes ist relativ einfach. Bei einem Wochenschlusskurs oberhalb des oberen Bandes wird zu Beginn der neuen Woche eine Long-Position eröffnet. Der Anleger bleibt solange investiert, bis das untere Bollinger Band unterschritten wird. Bei der umgekehrten Herangehensweise setzen wir auf fallende Notierungen beim jeweiligen Basiswert.

In dem Chart ist der DAX auf Wochenbasis zu sehen. Im März 2012 wurde mit dem Sprung über das obere Band zum Einstieg geläutet. Das Kaufsignal dauerte bis Ende Juli 2014 an. Zu diesem Zeitpunkt schloss das heimische Börsenbarometer unter dem unteren Band. Zu sehen ist aber auch das bis zum heutigen Tag gültige Einstiegssignal, welches Ende November des vergangenen Jahres generiert wurde.

Bollinger Bänder auf Wochenbasis / Quelle: IG Handelsplattform

Bollinger Bänder Strategie01

Wie bereits erwähnt, generieren das obere und untere Band die Einstiegs- und Ausstiegssignale. Auf eine Berechnung von Kurszielen und Stop-Loss-Marken wird daher verzichtet.

Wir haben das Handelssystem einem Backtest unterzogen (siehe Tabelle). Basiswert war der deutsche Leitindex DAX. Im Zeitraum von Ende Dezember 1991 bis Anfang Juni dieses Jahres wurden insgesamt 18 Kauf- und Verkaufssignale generiert. Mit einem Chance-Risiko-Verhältnis (CRV) von 4,58 zu 1 und einer Trefferquote von etwa 56% konnte der Trading-Ansatz überzeugen.

Bollinger Bänder im Backtest / Quelle: IG Handelsplattform / Handelssysteme & Automatisiertes Trading

Bollinger Bänder Strategie02

Im dritten Chart ist die Kapitalkurve zu sehen. Die Performance kann sich sehen lassen. Ausgehend vom Startkapital in Höhe von 10.000 EUR konnte seitdem ein fiktiver Gewinn von mehr als 68.000 EUR erzielt werden. Dabei schnitten vor allem die Long-Trades (Fiktiver Gewinn: 58.478 EUR) am besten ab. Bei den Short-Positionen betrug das theoretische Ergebnis „nur“ 29.303 EUR.

Equity-Kurve / Quelle: IG Handelsplattform / Handelssysteme & Automatisiertes Trading

Bollinger Bänder Strategie03

Fazit: Das hier beschriebene Handelssystem kann über die IG Plattform ProReal einfach umgesetzt werden. Kritikpunkte sind die fehlenden Kursziele und Stop-Loss-Marken.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Preisberechnung

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

  • Häufige Technische Fehler

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.