40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

Gold: Da bahnt sich was an

18.05.2016 - 14:10 Uhr: In den vergangenen Jahren ist der Goldpreis gehörig unter die Räder gekommen.

bg_gold_mining_1338099
Quelle: Bloomberg

Von über 1.900 USD im Spätsommer 2011 ging es bis Ende des zurückliegenden Jahres in Richtung der psychologischen Marke bei 1.000 USD abwärts. Im Januar konnte dann der Preisrückgang aufgehalten und eine Gegenbewegung eingeleitet werden. Mit dem Sprung über die horizontale Widerstandslinie bei 1.268/1.275 USD wurde die Bodenbildung erfolgreich abgeschlossen.

Der Grundstein für die nun erfolgte Trendumkehr wurde im Februar mit dem Bruch der mittelfristigen Abwärtstrendlinie nach oben gelegt. Die Annahme weiter steigender Notierungen wird durch zwei gleitende Durchschnitte untermauert. Im Big Picture auf Monatsbasis sind die gewichteten 10- und 20-Monats-Glättungslinien zu sehen. Ende April kreuzte der kürzere Durchschnitt die längerfristige Glättungslinie von unten nach oben. Damit wurde auf dieser Zeitebene ein neues Kaufsignal generiert.

Aus charttechnischer Sicht besteht für den Goldpreis nun weiteres Aufwärtspotenzial bis zur waagerechten Trendlinie bei 1.430 USD. Knapp darüber verläuft im Langfristchart der aus dem Jahr 2011 stammende Abwärtstrend bei aktuell 1.445 USD. Hierbei wurde der Höchststand von September 2011 mit dem Zwischenhoch von Oktober 2012 verbunden.

Zurzeit läuft eine Korrektur. Dabei wird die erwähnte Trendlinie bei 1.268/1.275 USD getestet. Bei einem Monatsschlusskurs darunter könnte es gen Süden bis zu den genannten beiden gleitenden Durchschnitten bei momentan 1.199 bzw. 1.177 USD gehen. Bei derzeit 1.179 USD ist im Monatschart der langfristige Aufwärtstrend auszumachen.

Gold auf Monatsbasis

Gold_051816
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Wege Risiken einzugrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.