40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

Silber: Langfristiger Aufwärtstrend in Gefahr

07.01.2014 – 11:00 Uhr: Im April 2011 war die Welt für den Silberpreis noch in Ordnung.

In diesem Monat wurde mit annähernd 50 USD ein neues historisches Hoch markiert. Doch bereits kurze Zeit darauf mehrten sich die Anzeichen einer möglichen Trendwende. Im April des vergangenen Jahres ist die technische Ampel dann gänzlich auf Rot gesprungen.

Reichliche Anzeichen einer Trendwende

Nach der klassischen Dow-Theorie besteht ein Aufwärtstrend durch steigende Hoch- und Tiefpunkte. Dieses immens wichtige Kriterium konnte das Edelmetall seit April 2011 nicht mehr erfüllen. Der eingangs erwähnte Rekordstand bei 49,83 USD konnte nicht mehr überwunden werden. In den darauf folgenden Monaten wurden markante Tiefpunkte erreicht, die zusammen eine horizontale Unterstützung bei 26,14/26,49 USD bildeten. Im April 2013 wurde diese Chartmarke signifikant nach unten durchbrochen. Ein weiteres Warnzeichen auf ein bevorstehendes Ende der Hausse war der Rutsch unter die gewichtete 8-Monats-Durchschnittslinie, die im März des gleichen Jahres nachhaltig nach unten gedreht hatte. Des Weiteren generierte der Preis-Oszillator auf Monatsbasis mit dem Rutsch unter die Nulllinie ein mittelfristiges Verkaufssignal.

Weiteres Ungemach durch absteigendes Dreieck

Der Silberpreis bewegt sich seit April 2011 in einem bis zum heutigen Tag intakten Abwärtstrendkanal. Innerhalb dieser Chartbegrenzung hat sich zuletzt eine Fortsetzungsformation in Form eines absteigenden Dreiecks gebildet. Die Unterseite der Dreiecksformation liegt bei 18,71/18,75 USD. Wird diese nach unten vollendet, drohen weitere Preisrückgänge bis in den Bereich bei 12,30 USD. Soweit muss es jedoch nicht kommen. Bei aktuell 18,20 USD liegt im Monatschart der langfristige Aufwärtstrend.

Besserung nicht in Sicht

Ein Ende der Abwärtsbewegung liegt nicht vor. Erst oberhalb des Hochs bei 25,12 USD, der letzten Gegenbewegung im August des zurückliegenden Jahres, könnte sich die Lage beruhigen. Gelingt dann noch der Sprung über die ehemalige Unterstützung bei 26,14/26,48 USD sowie der Oberseite des Abwärtstrendkanals bei aktuell 26,40 USD käme dies einer Trendwende gleich. Angesichts der intakten Ausstiegssignale beim Indikatoren-Mix aus MACD, Momentum, RSI und Williams %R auf Monatsbasis und der fallenden Durchschnittslinie ein zurzeit eher unrealistisches Szenario. Vielmehr könnte es zu einem Test des langfristigen Aufwärtstrends kommen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Möglichkeiten des Forexhandels

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Wege des Leerverkaufs

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem fallenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Ihr Handelsplan

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.