Draghi schiebt nur kurz die Märkte an

08.03.2019 – 07:25 Uhr (Werbemitteilung): Die Ankündigung der EZB, frisches Geld in den Bankensektor zu pumpen, hat den DAX zuerst angeschoben.

Allerdings wehrte die Freude darüber nicht allzu lange. Im späten Handelsverlauf ging es für den deutschen Leitindex wieder gen Süden. Die europäische Notenbank möchte mit dieser Maßnahme die Wirtschaft ankurbeln. Viele sehen darin jedoch ein Alarmsignal. Konjunktursorgen mögen die Anleger bekanntlich nicht so gerne.

Heute dürfte es weiter gen Süden gehen. Zur Stunde sehen wir den DAX bei 11.453 Punkten, rund 0,6% unter dem Schlusskurs vom Donnerstag.

Termine des Tages

Konjunkturdaten

D : Auftragseingang Industrie Januar (08:00 Uhr)

USA : Arbeitsmarktbericht Februar (14:30 Uhr)

USA : Arbeitslosenquote Februar (14:30 Uhr)

USA : Durchschnittliche Stundenlöhne Februar (14:30 Uhr)

Quartalszahlen

D : Allianz

Charttechnik

DAX: Erholung könnte enden

Der deutsche Leitindex hatte gestern die obere Abwärtstrendkanallinie bei momentan 11.515 Punkten erreicht. Ein Rutsch darunter konnte gerade noch so verhindert werden. Bei einem Schlusskurs darunter wäre die derzeitige Erholung vorerst beendet. In diesem Fall müsste mit einem Test der alt bekannten Trendgeraden bei 11.420 Zählern gerechnet werden.

DAX auf Tagesbasis

DAX-Chartanalyse: Obere Trendkanallinie darf nicht unterschritten werden
Quelle: IG Handelsplattform

US-Rohöl (WTI): Nicht vor und nicht zurück

Der Ölpreis der Sorte WTI befindet sich zurzeit in einer Seitwärtsphase. Nach oben versperren die Hochs bei 57,86/58,01 USD den Weg. Nach unten sichert das 38,2%-Fibonacci-Level bei 55,55 USD ab. Neben der Oberseite der Schiebezone sollte zudem der ehemalige Aufwärtstrend bei aktuell 57,70 USD zurückgewonnen werden.

US-Rohöl (WTI) auf Tagesbasis

US-Rohöl-Chartanalyse: WTI in der Seitwärtsphase
Quelle: IG Handelsplattform

S&P 500: Korrektur hat begonnen

Der S&P 500 hat zum fünften Mal versucht, die Zwischenhochs bei 2.813/2.817 Punkten zu überwinden. Aber auch diesmal scheiterte der Angriff. Anschließend ging es abwärts. Gestern wurde der einfache 200-Tage-Durchschnitt bei aktuell 2.749 Zählern erreicht. Geht es unter die Glättungslinie, droht ein Test der 50-Tage-Linie bei 2.713 Punkten. Knapp darunter liegt das 61,8%-Fibonacci-Level bei 2.705 Zählern.

S&P 500 auf Tagesbasis

S&P-Chartanalyse: Startschuss für die Korrektur ist gefallen
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Live Preise der wichtigsten Märkte

  • Forex
  • Aktien
  • Indizes

Sehen Sie mehr Live Forex Preise


Sehen Sie mehr Live Aktien Preise


Sehen Sie mehr Live Indizes Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGB. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Weitere Informationen inwiefern wir Ihre Daten nutzen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und Zugangsrichtlinien, sowie der Datenschutzseite auf unserer Website.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.