DAX: Panikverkäufe an der Wall Street

06.02.2018 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Gestern kam es an der Wall Street zu Panikverkäufen. 

bg_stock crash equities 5
Quelle: Bloomberg

Der Dow Jones Industrial verlor 4,6% an Wert. Auch der S&P 500 sowie die US-Technologiebörse Nasdaq büßten deutlich ein. Auch die Börse in Tokio ging auf Talfahrt und verzeichnet ein Minus von rund 5%. Wahrhaftig keine guten Vorgaben für den heutigen Handelstag. Vorbörslich sehen wir den deutschen Leitindex bei 12.008 Punkten, rund 5% unter dem Schlusskurs des Vortages.

 

Termine des Tages

D                                         : Auftragseingang Industrie Dezember (08:00 Uhr)

Quartalszahlen (USA)    : General Motors

 

Charttechnik

Gestern musste die einfache 200-Tage-Durchschnittslinie den Bären überlassen werden. Heute könnten weitere Unterstützungen überrannt werden. Dies sind die Unterseite der Schiebezone bei 12.660 Punkten, die waagerechte Trendlinie bei 12.490 Zählern sowie die psychologische Marke bei 12.000 Punkten. Die nächsten charttechnischen Verteidigungslinien wären dann in Sichtweite. Es handelt sich hierbei um die Trendgeraden bei 11.860/11.790 Zählern.

Der Relative Stärke-Index dürfte angesichts des gestrigen Flash-Crashs in den USA die überverkaufte Zone erreichen. Wird diese dann im Anschluss nach oben verlassen, könnte es zu einer Gegenbewegung kommen. 

DAX auf Tagesbasis

DAX_020618
Quelle: IG Handelsplattform

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

  • Marktteilnehmer

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.