DAX Analyse: Nicht wirklich überzeugend

14.12.2018 - 10:45 Uhr (Werbemitteilung): Der DAX taxiert heute Morgen unter dem Vortagesschlusskurs. Damit reagiert der Index womöglich auf die negativen Vorgaben aus Asien, wo Konjunkturdaten schlechte Stimmung erzeugten. In den USA drehten die Märkte im Laufe des Tages, nach einem anfänglichen Plus, wieder ins Minus.

bg_China_data_board_68077
Quelle: Bloomberg

DAX ANALYSE UPDATE

Sowohl die Industrieproduktion als auch die Einzelhandelsumsätze per Monat November fielen in China unter den Erwartungen aus. Anlageinvestitionen hingegen im Rahmen der Erwartungen. Dies drückte die chinesischen Aktienmärkte deutlich im Freitagshandel. In Japan standen die Tankan- Indizes im Fokus. Diese sind hingegen im Großen und Ganzen über den Erwartungen ausgefallen.

Die EZB wird weiterhin bei ihrer akkomodativen Geldpolitik bleiben. Dies bestätigte EZB Präsident, Mario Draghi, am Donnerstag im Rahmen des Zinsentscheids. In Der Brexit-Debatte scheint sich eine Annäherung zwischen PM May und der EU Kommission zu etablieren. Auch Kanzlerin Merkel äußerte sich positiv über eine freundschaftliche Beziehung zu GB. Zwischen Italien und Brüssel ist zwar noch kein Kompromiss erreicht worden, dieser scheint jedoch, Berichten zufolge, ebenso in greifbarer Nähe zu sein.

TERMINE DES TAGES

  • JAP Tankan Indizes Q4
  • CNY Anlageinvestitionen / Industrieproduktion / Einzelhandelsumsätze / Arbeitslosenquote
  • DE / EU Einkaufsmanagerindizes Markit Dez
  • USA Einzelhandelsumsätze Nov / Industrieproduktion Nov / Einkaufsmanagerindizes Markit Dez

CHARTTECHNIK

Charttechnisch betrachtet, sieht es nach einem Abpraller aus, nachdem die 11.000 Punkte Zone getestet wurde. Es bleibt alles beim Alten: Sofern die Widerstandszone nach oben nicht überwunden wurde, ist aus charttechnischer Sicht, womöglich eher die Short-Seite zu favorisieren, bzw. bleibt der sekundäre Abwärtstrend voll intakt.

DAX CHART AUF WOCHENBASIS

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Analysieren und lernen (PSO)

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.