DAX: Weder Fisch noch Fleisch

27.02.2018 – 12:20 Uhr (Werbemitteilung): Vor gut zwei Wochen gelang dem DAX die Rückeroberung des einstigen Rekordhochs bei 12.390 Punkten von April 2015. 

bg_dax_1369829
Quelle: Bloomberg

Allerdings stehen im Wochenchart einige Widerstände im Weg, die es nun zu überwinden gilt. Damit scheint der deutsche Leitindex einige Probleme zu haben.

Eine der vielen Aufgaben wäre der Sprung über den einfachen 40-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 12.750 Zählern. Seit Anfang Februar notiert der DAX unterhalb der Glättungslinie. Anschließend sollten die Bestmarke bei 12.951 Zählern von Ende Juni des vergangenen Jahres und die psychologische Marke bei 13.000 Punkten zurückgewonnen werden.

Einfach dürfte dieses Unterfangen nicht werden. Im Mittelfristchart schloss das heimische Börsenbarometer Anfang dieses Monats unterhalb des unteren Bollinger Bandes und generierte damit ein Ausstiegssignal. Die nach John Bollinger benannten Bänder fungieren hier als Trendfolgeindikator. Oberhalb des oberen Bandes wird ein Kaufsignal geliefert, unterhalb des unteren Bandes entsprechend ein Verkaufssignal. Letztmalig sprang die technische Ampel Anfang August 2016 auf Grün. Bis zum erwähnten Ausstiegssignal konnte der DAX um mehr als 14% zulegen.

Ein Test der Trendgeraden bei 12.390 Zählern ist durchaus im Rahmen des Möglichen. Das untere Bollinger Band sichert bei aktuell 12. 345 Punkten zusätzlich gen Süden ab. Darunter bestünde dann weiteres Abwärtspotenzial bis zur „runden“ Zahl bei 12.000 Zählern, der waagerechten Trendlinie bei 11.910/11.860 Punkten sowie dem zuletzt erfolgreich getesteten und seit Februar 2016 intakten Aufwärtstrend bei momentan 11.770 Zählern.  

DAX auf Wochenbasis

DAX_WB_022718
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Analysieren und lernen (PSO)

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.