Wochenausklang nach Maß - Dax macht weiteren Satz gen Norden

22.01.2016 – 16:06 Uhr: Der Preisverfall an den internationalen Ölmärkten hat die weltweiten Aktienkurse in dieser Woche mehr als deutlich belastet.

bg_german_stock_exchange_1369843
Quelle: Bloomberg

Dabei spielten zudem Sorgen hinsichtlich der konjunkturellen Entwicklung Chinas und deren Konsequenzen auf die Weltwirtschaft eine gewichtige Rolle.

Unerwartete Rückendeckung gab es am gestrigen Tag dann von EZB-Chef Mario Draghi. Zwar blieb der Leitzins, ohne allzu große Überraschung, unverändert. Weitaus wichtiger war jedoch die anschließende Pressekonferenz, bei der der oberste Währungshüter Europas nochmals auf sein monetäres Waffenarsenal verwies. Bereits kurz nachdem Mario Draghi in die Mikrofone sprach, machte der deutsche Aktienindex einen Satz gen Norden. Der Euro zum Greenback muss in der Folge Federn lassen.  

Marktteilnehmer spekulieren jetzt darauf, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik bereits im März weiter lockern könnte, um die die Konjunktur in der alten Welt zu stützen. Zum Wochenausklang gesellt sich noch die Erleichterung über einen deutlich erholten Ölpreis hinzu. So kann Rohöl der Sorte WTI derzeit fulminante 6,4 Prozent zulegen. 

Entsprechend deutlich fällt auch die Erleichterung am deutschen Aktienmarkt aus. Letzteres hellt auch das zuletzt arg gelittene charttechnische Bild ein wenig auf. Nach dem Test der Jahrestiefs aus 2015 ist der DAX wieder in seinen seit April letzten Jahres bestehenden Abwärtstrendkanal zurückgekehrt. Mit dem Sprung über die untere Trendkanallinie bei momentan 9.560 Zählern könnte die derzeitige technische Erholung fortgesetzt werden. Zur Stunde notiert der Dax bei 9.830 Punkten stattliche 2,7 Prozent fester.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Handel mit CFDs

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.

     

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.