DAX: Terroranschläge belasten Finanzmärkte

16.11.2015 – 09:45 Uhr: Die Terroranschläge von Paris haben zu Beginn der neuen Handelswoche zuerst gehörig die Notierungen an den europäischen Aktienmärkten gedrückt.

bg_france_flag_1006478
Quelle: Bloomberg

In Kombination mit einem fallenden Ölpreis sowie einer schwächelnden Konjunktur war dies eine bittere Pille für die heimischen Anleger. Nach dem ersten Schreck scheint sich der deutsche Leitindex ein wenig zu erholen.

Charttechnik

Nach einer anfänglichen Talfahrt zeigen die europäischen Finanzmärkte eine Trotzreaktion. Dennoch bleibt der DAX charttechnisch betrachtet angeschlagen. Nach dem gescheiterten Angriff auf den Kreuzwiderstand bei 11.000/11.096 Punkten hat sich das hiesige Börsenbarometer gen Süden orientiert. Ziel könnte das 61,8%-Fibonacci-Retracement bei 10.495 Punkten sein.

Konjunktur

Dank einer unverändert guten Kauflaune der Bundesbürger sowie Sonderausgaben des Staates für Flüchtlinge bleibt die deutsche Konjunktur auf Kurs. Dennoch ist die heimische Wirtschaft nicht so stark gewachsen wie zuvor. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im dritten Quartal um 0,3%, nach 0,4% im Vorquartal.

Dem DAX gelang zeitweise die Rückkehr in die Gewinnzone. Momentan weist der deutsche Leitindex ein Minus von 0,1% auf 10.674 Punkte auf. Der EUR-USD steht auch heute unter Druck. Gold kann nach jüngsten Preisabschlägen ein wenig Boden gut machen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Der Handel mit ETPs

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

  • Ihr Handelsplan

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Was sind Leerverkäufe?

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandenen Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.