DAX: Kurzes Störfeuer von der Wall Street

01.04.2015 – 09:50 Uhr: Der deutsche Leitindex verzeichnete ein äußerst erfolgreiches Auftaktquartal. Begünstigt wurde das freundliche Umfeld für heimische Blue Chips von der Geldspritze der Europäischen Zentralbank EZB sowie eines fallenden EUR-USD. Aber auch der anhaltende Anlagenotstand spielte den Bullen in die Karten. 

bg_bull 2
Quelle: Bloomberg

Der Start des zweiten Quartals fiel zuerst im wahrsten Sinne ins Wasser. Bereits in den ersten Handelsminuten färbte sich die Frankfurter Kurstafel tief rot. Zeitweise rutschte der DAX unter die Marke bei 11.800 Punkten. Doch von diesem Schrecken haben sich die Anleger recht schnell wieder erholt.

Auf der heutigen Agenda stehen einige Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone. Zudem steht der ADP-Arbeitsmarktbericht zur Veröffentlichung an. Morgen folgen dann die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe.

Nach den anfänglichen deutlichen Kursverlusten hat sich der DAX in die Gewinnzone gerettet. Aktuell nähert sich der Leitindex der „runden“ Zahl bei 12.000 Zählern. Leicht erholt zeigen sich auch der EUR-USD sowie der Goldpreis

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Ihr Handelsplan

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Häufige Fehler beim Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Häufige Technische Fehler

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.