DAX: Anleger verhalten sich zurückhaltend

21.01.2015 – 15:45 Uhr: Die Anleger warten mit Spannung auf die EZB-Ratssitzung am morgigen Handelstag.

bg_ecb_1234427
Quelle: Bloomberg

Allgemein wird mit einem Ankauf von Staatsanleihen im Wert von rund 500 Mrd EUR gerechnet. Alles darunter wäre für die Marktteilnehmer eine Enttäuschung. Die Investoren könnten dann den Verkaufsknopf drücken.

Die Anleger hierzulande verhalten sich heute in Anbetracht der bevorstehenden Entscheidung der Europäischen Notenbank verständlicherweise recht zurückhaltend. Erst kürzlich konnte der deutsche Leitindex mit dem Sprung über den psychologischen Widerstand bei 10.000 Zählern und den Verlaufshochs bei 10.113/10.111 Punkten aus charttechnischer Sicht ein neues Kaufsignal generieren. Ein Rücksetzer bis zur genannten Ausbruchsstelle kommt recht oft vor. Solche Korrekturen wurden in jüngster Vergangenheit zum Einstieg genutzt.

Im späten Handel reagiert der DAX äußerst nervörs und wechselt sehr schnell die Vorzeichen. Auch der EUR-USD weist zurzeit eine hohe Schwanungsbreite auf. Der Goldpreis kämpft derweil mit der Marke bei 1.300 USD je Feinunze.

DAX auf Tagesbasis

DEM_DAXchart 210115
Quelle: IG Handelsplattform

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Einführung

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Trading Psychologie

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.


  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.