Anleger mit neuem Mut – Dax startet Gegenbewegung

28.07.2015 - 11:27 Uhr: Nach dem herben Abschlag zum Wochenauftakt startet der Dax im frühen Dienstaghandel eine Gegenbewegung. Ob daraus gleich ein ‚Turning Tuesday‘ wird, bleibt abzuwarten.

bg_us_traders_1486529
Quelle: Bloomberg

Denn zum einen sind derartige technische Reaktionen auf zuvor gesehene Abverkäufe nicht ungewöhnlich und zudem meist kurzfristiger Natur. Zur Stunde überwiegt jedoch die Erleichterung, dass der chinesische Aktienmarkt seinen heutigen Tagesverlust wieder deutlich eingrenzen konnte.

Während der Shanghai Composite am Vortag noch fulminante 8,5 Prozent abgeben musste, ging der Leitindex im Reich der Mitte heute mit einem Minus von nur noch 1,7 Prozent aus dem Handel. Massive Stützungsmaßnahmen seitens Zentralbank und Regierung wirken sich also zunächst einmal stabilisierend aus und auch der deutsche Aktienmarkt kann in der Folge spürbar aufatmen. Ob die Bullen aber auch darüber hinaus wieder das Zepter übernehmen können, muss sich noch zeigen. Vor diesem Hintergrund werden die Marktakteure das weitere Kursgeschehen in Fernost mit Argusaugen verfolgen.  

Am heutigen Tag stehen vor allem Konjunktur- und Unternehmensdaten von der anderen Seite des Atlantiks im Blickpunkt. Während auf Makroebene insbesondere der Case-Shiller-Hauspreisindex für den Monat Mai sowie der Service-Einkaufsmanager-Index und der Verbrauchervertrauensindex jeweils für den Monat Juli in den Fokus rücken, legen im Zuge der Berichtssaison unter anderem Ford, Pfizer, und Twitter ihre Quartalsdaten auf den Tisch.

Aus charttechnischer Perspektive gilt es die psychologisch wichtige Marke von 11.000 Punkten, vor allem aber die darunter verlaufenden exponentiellen sowie einfachen 200-Tage-Durchschnittslinien zu verteidigen, um wieder den Weg gen Norden zu ebnen. Positiv ist zu vermerken, dass der jüngste Abwärtsschub die zuletzt arg überkaufte Marktlage deutlich reduzieren konnte.

Zur Stunde notiert der Dax bei 11.158 Punkten 0,9 Prozent stärker. Der Euro zeigt bei 1,1060 US-Dollar ein Minus von 0,3 Prozent. Derweil präsentiert Gold bei 1.095 US-Dollar einen moderaten Aufschlag von 0,1 Prozent.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Futures

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Limits

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.