40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

Dax im Sinkflug - Druck von allen Seiten

14.01.2016 - 16:07 Uhr: Gleich mehrere Belastungsfaktoren treiben den Dax auf neue Jahrestiefs. 

bg_german_stock_exchange_1550419
Quelle: Bloomberg

Neben dem Abverkauf am chinesischen Aktienmarkt, einer schwächelnden Wallstreet und der nicht enden wollenden Talfahrt beim Öl gesellt sich ein zuletzt wieder erstarkender Euro zu den Bremsklötzen.

Komplettiert wird die negative Nachrichtenlage noch von Medienberichten, wonach diverse führende Notenbanker der Europäischen Zentralbank derzeit keine Notwendigkeit für weitere monetäre Lockerungsmaßnahmen sehen.

Angesichts dieser Gemengelage erwies sich auch die am Dienstag gestartete Erholungsbewegung am deutschen Aktienmarkt als Strohfeuer. Bereits zur Wochenmitte wurden Dax-Stände oberhalb von 10.100 Punkten dazu genutzt, Aktienpositionen massiv abzubauen. Schlussendlich schloss der Leitindex abermals hinter roten Vorzeichen und zudem unterhalb der vor allem psychologisch wichtigen Marke von 10.000 Zählern.

Entsprechend düster sieht nun auch die charttechnische Verfassung des heimischen Börsenbarometers aus. Nach dem gestrig gescheiterten Versuch, die 10.000-Punkte-Marke zurückzuerobern, geht es heute umso schneller abwärts. Dem seit April vergangenen Jahres intakten Abwärtstrendkanal droht jetzt die Auflösung gen Süden, falls die untere, als Unterstützung fungierende Trendlinie bei rund 9.600 Zählern dem Druck nicht standhalten sollte. Bei einem ersten Test konnte die besagte Support-Region im Tagesverlauf noch verteidigt werden.

Zur Stunde notiert der Dax bei 9.722 Punkten 2,4 Prozent schwächer. Der Euro kann dagegen 0,4 Prozent auf momentan 1,0901 US-Dollar zulegen. Gold weist bei 1.087 US-Dollar indes ein Minus von 0,8 Prozent je Feinunze aus.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Häufige Technische Fehler

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.