40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

Dax stürmt 11.000 Punkte-Marke – Fed-Protokoll treibt an

19.11.2015 - 11:03 Uhr: Dank starker Vorgaben aus den USA und Asien setzt der deutsche Leitindex zum Sprung an und erobert zur Stunde die Marke von 11.100 Punkten.

bg_bull
Quelle: Bloomberg

Damit hat der Dax mit einem Schlag nicht nur die psychologisch wichtige Preisschwelle von 11.000 Zählern, sondern auch die darüber befindliche, charttechnisch hochsignifikante Widerstandsregion, bestehend aus 200-Tageslinie und oberer Begrenzung des übergeordneten Abwärtstrends, durchbrochen.

Sollte der Dax tatsächlich die seit Ende Oktober dominierende Konsolidierungs-Range nachhaltig hinter sich lassen, könnte damit der Startschuss für eine mögliche Jahresendrally gefallen sein. Allerdings gilt es noch abzuwarten, wie nachhaltig der Ausbruch ausfällt. Ein guter Teil des derzeit zu beobachtenden Momentums wird auch auf einen ‚Short Squeeze‘ zurückzuführen sein. Oberhalb erwähnter Preisregionen dürfte eine Vielzahl bearisch orientierter Investoren Stops platziert haben. Damit kommt es momentan gleich reihenweise zur Eindeckung respektive Auflösung betreffender Short-Positionen.

Verantwortlich für den fulminanten Aufwärtsschub ist das am gestrigen Abend veröffentlichte Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung. Demnach spricht einiges dafür, dass die Fed bereits nächsten Monat die Zinswende einleitet. Die Leitzinserhöhung dürfte aber eher symbolischer Natur sein, sprich extrem überschaubar ausfallen. Vor allem geht es darum, dass die Federal Reserve ihre Glaubwürdigkeit nicht verliert.

Darüber hinaus geht aus dem Protokoll hervor, dass die darauf folgenden Zinserhöhungszyklen ebenfalls sehr moderat ausfallen werden. Die Märkte interpretieren das ganze wie folgt: Die amerikanische Notenbank sieht die US-Konjunktur auf einem guten Weg, dürfte aber den Leitzins auch weiterhin auf einem niedrigen Niveau halten.

Zudem gilt es zu berücksichtigen, dass die Europäische Zentralbank ihre expansive Gelpolitik demnächst noch auszuweiten gedenkt. Flankiert wird das ganze von einem sehr schwachen Euro. Für den heimischen Aktienmarkt sind diese Rahmenbedingungen definitiv nicht die schlechteste aller Welten. Anleger scheinen dies ähnlich zu sehen, wechseln in den ‚Risk On – Modus‘ und greifen bei deutschen Unternehmenstiteln beherzt zu.

Zur Stunde forciert sich die Aufwärtsdynamik nochmals und katapultiert den Dax um 1,7 Prozent auf 11.150 Punkte. Der Euro kann derzeit 0,2 Prozent auf 1,0685 US-Dollar zulegen. Gold zeigt bei 1.074 US-Dollar ein Plus von 0,4 Prozent je Feinunze.   

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Häufige Technische Fehler

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Das Wichtigste zum Forexhandel

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Arten von ETPs

    Erfahren Sie, wie börsennotierte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.