DAX im Schlechtwettermodus

19.08.2015 – 15:45 Uhr: Zurzeit prasseln einige schlechte Nachrichten auf die heimischen Börsianer nieder.

bg_german_stock_exchange_1550419
Quelle: Bloomberg

Die Yuan-Abwertung durch die chinesische Notenbank, die Verwerfungen an den Aktienmärkten im Reich der Mitte und zuletzt enttäuschende Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten ließen die Notierungen auf dem Frankfurter Handelsparkett gehörig purzeln.

Charttechnik

Momentan ist die 200-Tage-Durchschnittslinie wieder in aller Munde. Vor allem, weil der DAX zurzeit darunter notiert. Ist damit nun die Hausse zu Ende? Mitnichten. Die herkömmliche und in den Fachbüchern oft genannte Signalgenerierung liefert zu viele Fehlsignale. Weitaus interessanter ist es, wenn die besagte Glättungslinie nachhaltig die Richtung ändert. So geschehen beispielsweise letztmalig im Jahr 2011.

Im Augenblick ist es noch zu früh, die Flinte ins Korn zu werfen. In Zeiten der Ukraine-Krise im Oktober 2014 rutschte der deutsche Leitindex unter die 200-Tage-Durchschnittslinie. Diese stagnierte zwar, drehte jedoch nicht signifikant gen Süden. Wenige Wochen darauf, im November des gleichen Jahres, sprangen die Notierungen wieder über den alt bekannten Trendfolgeindikator. Im weiteren Verlauf wurde die Aufwärtsbewegung fortgesetzt und neue Rekordstände erreicht. Auch diesmal könnte es sich um einen kurzen Ausflug unter die Glättungslinie handeln.

DAX mit einfachem 200-Tage-Durchschnitt (September 2014 bis Januar 2015)

MK_081915
Quelle: IG Handelsplattform

Konjunktur

Viele Marktteilnehmer hatten mit Spannung die Abstimmung im Deutschen Bundestag erwartet. Erwartungsgemäß votierte die Mehrheit der Abgeordneten für ein drittes Hilfspaket für Griechenland. 113 Volksvertreter lehnten weitere Milliarden für den pleitebedrohten Mittelmeeranrainer ab.

Der DAX befindet sich weiterhin im Sinkflug und weist zur Stunde ein Minus von 1,5% auf 10.750 Punkten aus. Der EUR-USD konnte die Marke bei 1,1100 USD nicht verteidigen. Infolge der derzeitigen Aktienmarktschwäche legt der Goldpreis zu.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

  • Möglichkeiten des Forexhandels

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Unsere Plattform

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. In diesem Kontext veranschaulichen wir anhand von Praxis-Beispielen, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkte via CFD gehandelt werden können. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.