Dax angeschlagen – Chinas Notenbank belastet deutsche Export-Titel

11.08.2015 - 16:50 Uhr: Nach einem fulminanten Wochenauftakt macht der sogenannte „Turnaround Tuesday“ seinem Namen alle Ehre.

bg_China_Flag_6C71_9
Quelle: Bloomberg

Angesichts der Ende Juli gestarteten Erholungsbewegung hatte der Dax bereits die Marke von 11.700 Punkten ins Visier genommen und bis dahin sämtliche Widerstände ohne nennenswerte
Gegenwehr erobert. Die Marke von 12.000 Punkte schien nur noch eine Frage der Zeit, nur hatte da noch keiner mit einem derartigen Eingriff der chinesischen Notenbank gerechnet.

Was also ist passiert!? Nach Ansicht der chinesischen Währungshüter ist der zunehmend an Stärke gewinnende, da an den Greenback gekoppelte, Renminbi einer der maßgeblichen Belastungsfaktoren für die zuletzt stagnierenden Exportquoten Chinas. Über eine Abwertung des Yuans von 1,9 Prozent zielen die Notenbanker nun auf eine preisliche Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit für Exportgüter aus dem Reich der Mitte. Das heißt allerdings im Umkehrschluss, dass jegliche Importgüter nun entsprechend teurer werden. In selbigem Maße verschlechtert sich damit die Wettbewerbssituation ausländischer Anbieter auf dem chinesischen Markt.

Mit korrelierenden Einbußen müssen nun all jene internationalen Unternehmen rechnen, deren Absatzmarkt im Fernen Osten zuletzt zusehends an Bedeutung gewonnen hat. Und das ist im Besonderen die auf Export ausgerichtete Wirtschaft Deutschlands, vorneweg Automobil-Titel und Zulieferer wie bspw. BMW, Daimler, Volkswagen oder Continental, die am Dienstag samt und sonders zwischen vier und fünf Prozent nachgeben müssen.

Zur Stunde notiert der deutsche Leitindex bei 11.320 Zählern 2,5 Prozent schwächer, woraus ein Abschlag von 285 Punkten resultiert. Aus charttechnischer Sicht gilt es nun die Unterstützungsregion im Bereich des 38,2-prozentigen Fibonacci-Retracements bei 11.250 Zählern zu verteidigen, um weiteres Abschlagspotential bis in den Bereich von rund 11.000 Punkten zu verhindern.

Der Euro zeigt bei 1,1037 US-Dollar dagegen ein moderates Plus von aktuell 0,2 Prozent. Gold kann ebenfalls leicht zulegen und verteuert sich am späten Nachmittag um 0,2 Prozent auf momentan knapp 1.107 US-Dollar pro Feinunze.  

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Limits

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

  • Möglichkeiten zum Handel

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.