40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

Dax erholt sich – Offizieller US-Arbeitsmarktbericht im Fokus

08.05.2015 - 11:25 Uhr: Der deutsche Leitindex startet mit einem soliden Plus in den Wochenausklang. Damit kann sich der heimische Aktienmarkt von seinem Vortagestief mehr als deutlich erholen. Letzteres wurde im Handelsverlauf bei 11.175 Punkten markiert. 

bg_us_employment_1359295
Quelle: Bloomberg

Vor allem der gestrige Mini-Crash bzw. Ausverkauf am Anleihemarkt fungierte dabei als Belastungsfaktor. Mit einer ebenso fulminanten Erholung im Bund nebst daraus folgendem Pullback im EUR/USD konnte dann auch der Dax wieder Boden gut machen und ging schlussendlich oberhalb von 11.400 Zählern mit einem Plus aus dem Handel.

Vor diesem Hintergrund besteht tatsächlich Hoffnung, dass das Ende der Korrekturbewegung nun eingeläutet wurde. Ohne einen kollabierenden Bondmarkt, flankiert von einem gegenüber dem Greenback wieder nachgebenden Euro, stehen die Börsenampeln momentan wieder auf Grün.

Ein Schwergewicht unter den Impulsgebern gilt es allerdings noch abzuwarten. Erst dann dürfte sich entscheiden, ob die momentane Erholung auch nachhaltiger Natur ist. In diesem Kontext stehen am Nachmittag die offiziellen, monatlichen US-Arbeitsmarktdaten (Non-Farm Payrolls) zur Veröffentlichung an.

Bei den Beschäftigungszahlen für April werden allgemein 213 Tsd. bis 255 Tsd. neue Arbeitsplätze erwartet. Im Vormonat fanden 126 Tsd. US-Bürger eine neue Anstellung. Die Arbeitslosenquote wird auf 5,4 bis 5,5% geschätzt, nach 5,5% im Monat zuvor.

Schwächere Zählen dürften die US-Zinswende zwar nochmals hinauszögern, letzteres wird von den Märkten aber mittlerweile erwartet. Im Gegenzug würde ein erneut anziehender Euro jedoch einen Bremsklotz für den Dax darstellen. Die negative Korrelation zwischen europäischer Einheitswährung und der Richtung am deutschen Aktienmarkt war in den zurückliegenden Wochen mehr als augenscheinlich.

Die jüngste Euro-Aufwertung hat den Dax erheblich unter Druck gesetzt. Vice versa war der Euro-Rückzug über die letzten Monate einer der maßgeblichen Kurstreiber der Hausse am heimischen Aktienmarkt, da gerade die exportorientierte Wirtschaft Deutschlands von einem schwachen Euro profitieren kann. Am Nachmittag spricht also nochmal einiges für stärkere Kursschwankungen. Im Anschluss dürfte die Sicht umso klarer werden.

Zur Stunde gewinnt der deutsche Leitindex 0,6 Prozent auf bei 11.475 Punkte. Der Euro gibt derzeit 0,2 Prozent auf 1,1225 US-Dollar nach. Die Feinunze Gold weist bei aktuell 1.185 US-Dollar ein Plus von 0,1 Prozent aus.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Aktien-Handel

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Das Wichtigste zum Forexhandel

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Häufige Fehler beim Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.