DAX: Grexit-Gefahr nimmt zu

17.04.2015 – 15:30: Das gefühlt ewig andauernde Schuldendrama in Griechenland hat die europäischen Finanzmärkte wieder im Griff. Ein Austritt des südeuropäischen Staates aus der Eurozone wird für viele Marktteilnehmer immer wahrscheinlicher. Auf Reformpläne aus Athen wartet die Europäische Kommission bislang vergebens. Dem hellenischen Ministerpräsident Alexis Tsipras läuft zunehmend die Zeit davon.

bg_greece_2_1426849
Quelle: Bloomberg

Charttechnik

Der DAX ist infolge des eingangs erwähnten Griechenland-Desasters in die zuletzt überwundene Trading Range zurückgekehrt. Zurzeit streiten sich Bullen und Bären um die Unterseite der Schiebezone bei 11.861/11.853 Punkten. Wird zum Wochenausklang dann noch die Fibonacci-Unterstützung bei 11.750 Zählern unterschritten, wäre die waagerechte Trendlinie bei 11.454/11.467 Punkten das nächste Ziel.

Konjunktur

Ein mögliches Indiz für einen Grexit liefern die Notenbanken einiger südeuropäischer Staaten wie beispielsweise Bulgarien, Albanien, Serbien, Zypern, Mazedonien und der Türkei. Diese haben den Tochterbanken griechischer Geldinstitute in den genannten Ländern nahe gelegt, hellenische Wertpapiere zu veräußern.

Auf der Konjunkturseite war es heute recht ruhig. Es standen lediglich die Verbraucherpreise aus der Eurozone zur Veröffentlichung an. Demnach ist die Kernrate der Verbraucherpreise im März nur noch um 0,1% gesunken, nach zuvor noch -0,3%.

Der DAX wird die laufende Woche recht wahrscheinlich mit einem mitunter deutlichen Verlust beenden. Zur Stunde notiert das heimische Börsenbarometer unterhalb der „runden“ Zahl bei 12.000 Punkten. EUR-USD und Gold zeigen sich momentan leicht erholt. 

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Möglichkeiten des Forexhandels

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Häufige Technische Fehler

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.